Anzeige
5. Februar 2014, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wöhrmann: Konjunktur besser als Börsenstimmung

Die Turbulenzen an den Aktienmärkten sind weniger Fundamentaldaten zu verdanken, als vielmehr der Sorge vor einer starken Korrektur und vor weiteren Staaten, die in wirtschaftliche Probleme geraten. So lautet die Analyse von Asoka Wöhrmann, Co-CIO bei der Deutschen Asset & Wealth Management in Frankfurt.

Wöhrmann

“In den meisten Emerging Markets zeichnen die Konjunkturdaten, wie zum Beispiel die Einkaufsmanagerindizes, derzeit weiterhin ein eher positives Bild.”

Die unruhige Lage an den internationalen Finanzmärkten sei vor allem durch drei Ereignisse ausgelöst worden, sagt der Chefinvestor der Deutsche-Bank-Tochter: “Der Einstieg in den Ausstieg aus der überexpansiven Geldpolitik der amerikanischen Notenbank (Tapering), schwächer als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus China und einzelne Nachrichten aus Argentinien, Venezuela, der Ukraine und der Türkei. Auch die Reaktionen der Zentralbanken der Türkei und Südafrikas haben nicht die erwünschte Entspannung gebracht.”

Die nun ausgeführte Reduzierung der Anleihekäufe der USA um weitere zehn Milliarden US-Dollar monatlich sowie schwächere Daten aus den USA hätten zusätzlich für Unsicherheit gesorgt.

Einschätzung für deutsche Aktien und Industriesektor auf “neutral” gesenkt

Wöhrmann führt aus: „In den meisten Emerging Markets zeichnen die Konjunkturdaten, wie zum Beispiel die Einkaufsmanagerindizes, derzeit weiterhin ein eher positives Bild. Dies gilt auch für die entwickelten Volkswirtschaften. Zwar wird sich das Wachstum in einigen Schwellenländern verlangsamen und die Entwicklung muss genau verfolgt werden, wir bleiben aber grundsätzlich optimistisch.“

Die Problem-Länder wie Venezuela, Argentinien, die Türkei oder die Ukraine machen seiner Meinung nach nur einen kleinen Teil des Emerging-Markets-Universums aus: “In China sollte die Regierung verhindern können, dass das Wirtschaftswachstum unter sieben Prozent fällt. Die Erwartungen für Brasilien waren zuletzt nicht sehr hoch. Das Land hat genug Fremdwährungsreserven, um den Real zu verteidigen. In Indonesien sorgt sogar die Inlandsnachfrage für einen Anstieg der Einkaufsmanagerindizes.“

Und weiter: „Grundsätzlich gilt: Solange die USA und das Vereinigte Königreich sich weiter gut entwickeln und Europa sich wie bislang gesehen stabilisiert, sollten die Folgen der Schwellenländerschwäche limitiert sein. Allerdings könnte es bei Unternehmen, die stark in diesen Ländern engagiert sind, zu einem Rückgang der Gewinne kommen. Deshalb haben wir auch unsere Einschätzung für deutsche Aktien und den Industrie-Sektor auf neutral zurückgenommen.“

Ansteckungsgefahr für einzelne Bereiche

Für einzelne Bereiche bestehe zudem eine gewisse Ansteckungsgefahr über die Asset-Preise: So könnte etwa eine Verschlechterung der Situation in Brasilien die spanischen Banken belasten, weitere Unruhen in der Türkei könnten auf die griechischen Banken drücken. Ebenfalls negativ wäre ein starker Anstieg der Renditen von US-Staatsanleihen, so Wöhrmann.

Seine Schlussfolgerung: „Taktisch halten wir uns derzeit zurück. Vor allem aufgrund der Tapering-Diskussion könnte die Situation für diejenigen Länder schwieriger werden, die auf Außenfinanzierung angewiesen sind. Die richtige Anlageauswahl ist entscheidend – nicht nur unter den Ländern, sondern auch über die Asset-Klassen hinweg.“ (mr)

Foto: Deutsche Asset & Wealth Management / Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...