Anzeige
7. Januar 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Atradius: Chinas Wirtschaft wächst um sieben Prozent

In China bleibt die konjunkturelle Entwicklung weiterhin positiv. Von einer Abkühlung sind lediglich zyklische Branchen wie die Stahl- und Metallindustrie, Bau und Baumaterial sowie der Papiersektor betroffen. Das zeigt der jüngste Länderbericht des Kreditversicherers Atradius.

Shanghai-Financial750 in Atradius: Chinas Wirtschaft wächst um sieben Prozent

Business District von Shanghai: Chinas Wachstumsstory ist intakt.

“Die lockere Kreditvergabe Ende 2008/09 hatte einen Investitionsboom im Infrastruktur- und Immobilienbereich ausgelöst. Hier zeichnet sich nun eine Trendwende ab. Diese könnte durchaus auch zu schärferen Korrekturen führen”, kommentiert Dr. Thomas Langen, Senior Regional Direktor Deutschland, Mittel- und Osteuropa die derzeitige Entwicklung im Reich der Mitte.

Massive Überkapazitäten beim Stahl

Umso härter treffen das Reich der Mitte die seit geraumer Zeit bestehenden massiven Überkapazitäten auf dem Weltmarkt. Zudem kämpft das Land nach Einschätzung der Atradius-Experten zum einen mit einer sich drastisch abkühlenden Baukonjunktur, zum anderen verderben hohe Lagerbestände die Preise und damit auch die Gewinnmargen.

Hoher Fremdkapitalanteil

Bedenklich sei zudem der hohe Fremdkapitalanteil in der chinesischen Wirtschaft: Die sogenannte TSF (Totale Kapitalaufnahme der Gesellschaft) stieg im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt von 127 Prozent im Jahre 2008 auf 207 Prozent zu Beginn dieses Jahres. Dieser Anstieg ist laut den Konjunkturexperten von Atradius auf eine unwirtschaftliche Ressourcennutzung zurückzuführen und könnte in Verbindung mit steigenden Kreditausfällen im Immobiliensektor auch zu Schwierigkeiten im Bankensektor führen.

Stabile Exporterwartungen

Positiver beurteilt der Atradius Länderbericht die Lage in der Elektronik- und Informations- und Kommunikationstechnik-Branche: Hier verzeichneten die chinesischen Anbieter nach wie vor stabile Umsatzzuwächse, die einerseits aus dem guten Exportgeschäft und zum anderen aus der günstigen Nachfragesituation auf dem Binnenmarkt resultierten. Dies gilt auch für die chinesische Textilindustrie.

Solide Haushalts- und Inflationslage

Chinas Haushaltsbilanz weist im laufenden Jahr ein Budgetdefizit in Höhe von drei Prozent aus, welches sich 2015 auf 2,9 Prozent verringern soll. “Mit einer Inflationsrate von nur noch 2,1 Prozent in diesem Jahr setzt China seinen Stabilisierungskurs im Hinblick auf die Preisentwicklung fort. Auch für 2015 rechnen wir mit einer Teuerung von lediglich 2,3 Prozent”, erklärt Langen.

Positive Gesamtentwicklung erwartet

Zwar zeigt der Länderbericht, dass die Entwicklung in einigen Branchen mit Vorsicht zu genießen ist und Zahlungsverzögerungen zunehmen werden, doch insgesamt schätzen die Atradius-Experten die wirtschaftliche Lage in China weiterhin positiv ein. Für das kommende Jahr erwarten sie ein Wirtschaftswachstum von ca. sieben Prozent bei fortgesetztem Exportwachstum.

Die chinesische Regierung sei zudem bemüht, konjunkturelle Risiken wie die Lage am Kreditmarkt zu neutralisieren und ein organisches Wachstum der Volkswirtschaft zu generieren.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...