Anzeige
22. September 2015, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM: Wachstum in USA und Europa solide

Trotz geringem Wachstums der Weltwirtschaft hält Axa-Chefvolkswirt Eric Chaney Aktien weiterhin für attraktiv.

USA-Konjunktur in Axa IM: Wachstum in USA und Europa solide

Axa IM sieht die US-Wirtschaft weiter auf dem Wachstumspfad.

“In vielen Schwellenländern war die Konjunktur schwächer als erwartet. Hinzu kommt, dass immer mehr Investorenkapital abfließt. Das hat große Auswirkungen auf die Performance der Länder und die Nerven der Anleger.” Diese Ansicht vertritt das Team für Research- und Investmentstrategie von Axa Investment Managers (Axa IM) um Eric Chaney in seiner aktuellen Publikation “Investmentstrategie”. So sei die Wirtschaft in Brasilien im zweiten Quartal mit 1,9 Prozent noch stärker geschrumpft als es erwartet. Damit sei eine Rezession wahrscheinlich, in der das Wachstum nochmals um 3,5 Prozent zurückgehen könne.

Chinas Lage bleibt angespannt

Russland litt nach Ansicht der Strategen von Axa IM gleich dreifach – unter fallenden Energiepreisen, Wirtschaftssanktionen und der Schwäche Chinas. Die schwachen Zahlen aus Juli und August zeigen zudem, dass die Wirtschaftslage in China angespannt bleibe. “Parallel zur chinesischen Konjunktur hat auch der Welthandel nachgegeben, vermutlich stärker als die offiziellen Zahlen vermuten lassen”, erläutert Axa-Chefvolkswirt Chaney. Nach seiner Einschätzung führten vor allem die schwache chinesische Binnennachfrage und ihre Auswirkungen auf ganz Asien zu fallenden Rohstoffpreisen, die den Rückgang des Welthandels verursachten: “Nahezu alle Rohstoffpreise sind gefallen, ein Zeichen dafür, dass die Weltnachfrage mit dem Angebot nicht Schritt hält.”

BIP-Elastizität sinkt

Auf Wachstum durch Export verlässt sich Chaney daher nicht mehr: Zwar stabilisiere sich die Lage laut der jüngsten chinesischen Importdaten, und die intensiven staatlichen Bemühungen um mehr Wachstum könnten Erfolg zeigen, doch die Einbußen in der ersten Jahreshälfte dürften so schnell nicht aufgeholt werden. Erschwerend komme hinzu, dass die BIP-Elastizität der Exporte weltweit stark zurückgegangen sei – von etwa zwei Prozent in den Jahren 1988 bis 2008 auf heute weniger als ein Prozent.

Schwächere Weltkonjunktur in zweiter Jahreshälfte

“Auch wenn die Industrieländer nicht immun gegen eine sich abschwächende Konjunktur in den Schwellenländern sind, bleibt das Wachstum der USA solide, und der Euroraum wächst immerhin moderat weiter”, so Chaney. Die USA haben ihr Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal stark nach oben revidiert – auf 3,7 nach zunächst geschätzten 2,3 Prozent. Damit hat die US-Wirtschaft in der ersten Jahreshälfte stärker zugelegt als zunächst erwartet. Die Strategen von Axa IM senken ihren Konjunkturausblick für 2016 aufgrund der voraussichtlich schwächeren Weltkonjunktur in der zweiten Jahreshälfte dennoch auf 2,25 Prozent. Mit einer Leitzinserhöhung rechnen sie erstmals im Dezember. Die schwächeren Daten im dritten Quartal sprächen bislang für einen stabilen Trend des moderaten Wachstums in der Eurozone.

BIP-Anstieg in der Eurozone in 2016 erwartet

“Wir erwarten einen leichten BIP-Anstieg im nächsten Jahr, der vor allem von Spanien, Italien und mit gewissen Einschränkungen auch von Frankreich getragen wird”, erklärt Chaney. Die Schwäche in China beeinflusse den Euroraum nur geringfügig – ein Prozentpunkt weniger Wirtschaftswachstum in China dämpfe das Wachstum in der Eurozone um etwa 0,1 Prozentpunkte. Mehr Risiko sieht der Investmentstratege in der Politik wichtiger Zentralbanken. Geld- und Fiskalpolitik seien wichtige Instrumente für die Steuerung der Konjunkturdynamik – momentan seien sie jedoch nahezu überall ausgereizt, abgesehen von China. Zudem könnten schlecht geplante Exit-Strategien das Weltwirtschaftswachstum negativ beeinflussen.

“Insgesamt setzen wir auf Aktien aus Industrieländern mit höherem Beta”, schließt Chaney. “Mehrere Faktoren sprechen hier für eine Übergewichtung des Euroraums: zum ersten das stabile Gewinnwachstum von etwa zehn Prozent, dann die Aussicht auf noch mehr Quantitative Easing und ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von etwa 13,5 auf Basis der erwarteten Gewinne.” (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Dax vor entscheidenden Ereignissen

Am Wochenende stehen in Österreich und Italien gleich zwei wichtige Ereignisse an. Zudem wird die EZB in Frankfurt noch einmal zum Jahresende tagen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...