Anzeige
6. Januar 2015, 16:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bayern LB und Berenberg kooperieren

Die BayernLB und die Privatbank Berenberg arbeiten in Zukunft im Finanzierungsgeschäft und im Investment Banking eng zusammen. Ziel der Partnerschaft ist es, Unternehmenskunden im deutschen Markt gemeinsam ein umfassendes Angebot zur Verfügung zu stellen und damit erste Adresse für Finanzierung und Investment Banking zu werden.

Riegler Peters750 in Bayern LB und Berenberg kooperieren

Johannes-Jörg Riegler (li.), BayernLB, und Hans-Walter Peters, Berenberg

Während die BayernLB traditionell zu den Finanzierern sowohl des gehobenen deutschen Mittelstandes als auch der im Dax und MDax gelisteten Großunternehmen gehört, hat sich die Privatbank Berenberg in den vergangenen Jahren verstärkt auf den Bereich Equity Capital Markets fokussiert und hat im vergangenen Jahr 27 Börsengänge begleitet.

“Richtungsweisend im deutschen Bankenmarkt”

Durch die Kooperation im Sinne einer “Exzellenz-Partnerschaft” wollen die beiden Banken ihre jeweiligen Stärken weiter ausbauen und vom Marktzugang sowie der Expertise des jeweils anderen profitieren. “Die Kooperation von BayernLB und Berenberg ist richtungsweisend im deutschen Bankenmarkt”, so Johannes-Jörg Riegler, Vorstandsvorsitzender der BayernLB.

Spezialisierte Banken gefragt

“Unternehmenskunden bevorzugen heute verstärkt spezialisierte Banken, die ihnen Spitzenqualität, persönliche Betreuung und kurze Entscheidungswege bieten. Gleichzeitig sind Eigenkapitalberatung, M&A, Kapitalerhöhungen und Börsengänge in der heutigen Unternehmenswelt eng miteinander verzahnt. Unsere strategische Partnerschaft zielt genau darauf ab. Wir sind zwei Banken mit sehr fokussierten Geschäftsmodellen, die unabhängig bleiben, sich aber über eine enge Kooperation in ihrem Leistungsangebot für ihre Kunden optimal ergänzen”, so Riegler weiter.

Win-Win-Situation für beide Häuser

Hans-Walter Peters, Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter von Berenberg betont: “Das ist eine Win-Win-Situation für beide Institute mit einem Ergebnis, das die Bankenlandschaft in Deutschland im Bereich Finanzierungen und Investment Banking nachhaltig verändern wird. Kapitalmarktaffinen, mittelständischen und großen Unternehmen in Deutschland bietet sich durch diese wegweisende Kooperation eine hervorragende Alternative zu den amerikanischen und den wenigen verbliebenen deutschen und europäischen Großbanken. Es entsteht ein Modell für das großvolumige Geschäft, das unabhängige Transaktionsbegleitung im Investment Banking mit der Finanzierungskompetenz und den Kreditmöglichkeiten einer der führenden Geschäftsbanken Deutschlands vereint.”

Während Berenberg nach eigenen Angaben im Bereich Equity Capital Markets bei der Anzahl der Transaktionen in der D-A-CH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) führend ist, baut die BayernLB als Bank für die deutsche Wirtschaft ihr Geschäftsmodell im Finanzierungsbereich insbesondere für den gehobenen Mittelstand und internationale Großunternehmen weiter aus.

Keine Kapitalverflechtung

“Mit der BayernLB und Berenberg arbeiten zwei erfahrene Spezialisten mit dem besten aus beiden Produktangeboten zusammen”, erläutern Riegler und Peters. “Wir sind davon überzeugt, dass wir unseren Kunden damit einen echten Mehrwert bieten.” Die Kooperation erfolgt in Form einer fest vereinbarten, langfristig angelegten strategischen Partnerschaft durch die Bildung eines Kompetenzteams. Eine Kapitalverflechtung erfolgt nicht.

Foto: Berenberg/Fotograf: Axel Griesch

1 Kommentar

  1. Es ist doch wirklich kein Geheimnis das Griechenland bei der Aufnahme in den Euro-Raum nicht ehrlich war und erst hätte gar nicht rein kommen dürfen weil die Kriterien nicht erfüllt waren. Das rächt sich jetzt eben und der finanzielle Schaden ist ernorm

    Kommentar von Jan Lanc — 7. Januar 2015 @ 11:58

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...