Anzeige
14. September 2015, 15:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bill Gross: Fed hat sich in schwierige Lage manövriert

Bill Gross sieht in den starken Kursbewegungen der vergangenen Wochen – von China einmal ganz abgesehen – eine Schieflage in der Weltwirtschaft. 

Bill-Gross-21160 065-Kopie in Bill Gross: Fed hat sich in schwierige Lage manövriert

Bill Gross, Janus Capital, sieht verpassten Zeitpunkt für Zinsschritt der amerikanischen Notenbank.

“Die Fed bemerkt langsam, dass die rund sechs Jahre, die sie ihre Nahe-Null-Zinspolitik verfolgt, einen negativen Einfluss auf die Realwirtschaft hatten. Denn durch diese werden historisch bewährte Geschäftsmodelle zerstört, die essentiell wichtig sind für das Funktionieren des kapitalistischen Systems”, beobachtet Gross, Fondsmanager und Anlagestratege des amerikanischen Asset Manager Janus Capital. Als Beispiel dafür nennt er Pensionsfonds, Versicherer und den Willen jedes Einzelnen, Vermögen anzusparen.

Ungleichgewicht zwischen Sparvermögen und Investitionen

“Wenn die Sparvermögen austrocknen, werden es auf der anderen Seite auch die Investitionen tun – und davon ist dann langfristig auch die Produktivität betroffen”, sagt Gross. “Das Ungleichgewicht zwischen Sparvermögen und Investitionen ist allerdings nicht die einzige ‘Frankenstein-Konstruktion’, die die Nullrenditen sicherer Anleihen hervorgebracht haben”, so der Janus-Stratege.

Gefahr neuer spekulativer Blasen

“Im Prinzip haben die niedrigen Zinsen seit Anfang des jetzigen Jahrhunderts die Kurse an den Finanzmärkte getrieben und gleichzeitig erhebliche Auswirkungen auf die Realwirtschaft. Das ist sowohl in den Medien als auch in den politischen Institutionen bislang nicht ausreichend diskutiert worden.” Als Themen nennt Gross die Bereiche Währungen, globales Wachstum – auch in Relation zu rohstoffreichen im Vergleich zu rohstoffarmen Volkswirtschaften, Geld- und Fiskalpolitik, die weltweiten Handelsungleichgewichte, Verschuldung, die demographische Entwicklung in einzelnen Ländern und die Gefahr neuer spekulativer Blasen.

Ende der Sparpolitik notwendig

“Das finanzielle Rückgrat der Weltwirtschaft ist so verschlissen, dass es eine Generalüberholung benötigt”, ist der Anlageexperte überzeugt und fordert, dass alle wichtigen Regierungen und politischen Institutionen beginnen müssen, an einem Strang zu ziehen. “Die Regierungen müssen verstärkt ihren Blick auf die Ausgabenseite richten statt ihre Austeritätspolitik weiterzuverfolgen”, so Gross. Denn damit würden die aktuellen ökonomischen Probleme nicht gelöst, die darin bestehen, dass es eine zu geringe gesamtwirtschaftliche Nachfrage gegenüber dem aggregierten Angebot gibt.

“China muss sich schnell zu einer konsumbasierten Volkswirtschaft wandeln und die westlichen Industrieländer sollten beginnen, ihre marode Infrastruktur zu modernisieren statt auf einer Fiskalpolitik zu beharren, die allein auf das Sparen ausgerichtet ist.”

Günstiger Zeitpunkt zur Zinserhöhung verpasst

Nach Meinung von Gross hat außerdem die US-Notenbank zu lange gewartet, die Wende in ihrer Geldpolitik zu vollziehen. “Der erste zu erwartende Zinsschritt nach oben wird nun wahrgenommen als zu spät und zu gering”, prognostiziert Gross. Die Fed habe die günstige Gelegenheit Anfang des Jahres verpasst. Das ‘zu gering’ spricht für seine Auffassung, dass der Zinssatz wieder näher an der Normmarke von zwei Prozent liegen sollte. Ihm zufolge habe sich die US-Notenbank nunmehr in eine schwierige Lage manövriert. “Sie kann nicht einfach so weitermachen, ohne dass sie die Märkte weiter verunsichert und auf diese Weise selbst Instabilität erzeugt.”

Empfehlung für Anleger

Wie sollten nun Investoren in diesem Umfeld agieren? Nach Meinung von Gross sind die Aussichten für Aktien angesichts des schwachen Wirtschaftswachstums eher verhalten, unter Umständen seien sogar Verluste zu befürchten. Auch Private Equity sei vor diesem Hintergrund kaum eine Option. Sichere Anleihen bieten in Relation zu den Zinsänderungsrisiken zu niedrige Renditen. “Cash oder nahezu liquide Anlagen sind da noch die für mich beste Investmentidee, bei dem das Verhältnis zwischen Risiko und Renditechance stimmt.” (fm)

Foto: Janus Capital

Anzeige

1 Kommentar

  1. Das Geld- und Finanzsystem hat versagt. Fiat money und die Zinsen für dieses aus Luft geschaffenene Giralgeld haben die Schulden in den letzten Jahren weltweit in astronomische Summen hochschnellen lassen. Das heute verwendete Geld ensteht als Schuldschein, damit kann man keine Schulden zurückzahlen.

    Kommentar von H. Braun — 16. September 2015 @ 08:00

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...