Anzeige
Anzeige
14. September 2015, 15:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bill Gross: Fed hat sich in schwierige Lage manövriert

Bill Gross sieht in den starken Kursbewegungen der vergangenen Wochen – von China einmal ganz abgesehen – eine Schieflage in der Weltwirtschaft. 

Bill-Gross-21160 065-Kopie in Bill Gross: Fed hat sich in schwierige Lage manövriert

Bill Gross, Janus Capital, sieht verpassten Zeitpunkt für Zinsschritt der amerikanischen Notenbank.

“Die Fed bemerkt langsam, dass die rund sechs Jahre, die sie ihre Nahe-Null-Zinspolitik verfolgt, einen negativen Einfluss auf die Realwirtschaft hatten. Denn durch diese werden historisch bewährte Geschäftsmodelle zerstört, die essentiell wichtig sind für das Funktionieren des kapitalistischen Systems”, beobachtet Gross, Fondsmanager und Anlagestratege des amerikanischen Asset Manager Janus Capital. Als Beispiel dafür nennt er Pensionsfonds, Versicherer und den Willen jedes Einzelnen, Vermögen anzusparen.

Ungleichgewicht zwischen Sparvermögen und Investitionen

“Wenn die Sparvermögen austrocknen, werden es auf der anderen Seite auch die Investitionen tun – und davon ist dann langfristig auch die Produktivität betroffen”, sagt Gross. “Das Ungleichgewicht zwischen Sparvermögen und Investitionen ist allerdings nicht die einzige ‘Frankenstein-Konstruktion’, die die Nullrenditen sicherer Anleihen hervorgebracht haben”, so der Janus-Stratege.

Gefahr neuer spekulativer Blasen

“Im Prinzip haben die niedrigen Zinsen seit Anfang des jetzigen Jahrhunderts die Kurse an den Finanzmärkte getrieben und gleichzeitig erhebliche Auswirkungen auf die Realwirtschaft. Das ist sowohl in den Medien als auch in den politischen Institutionen bislang nicht ausreichend diskutiert worden.” Als Themen nennt Gross die Bereiche Währungen, globales Wachstum – auch in Relation zu rohstoffreichen im Vergleich zu rohstoffarmen Volkswirtschaften, Geld- und Fiskalpolitik, die weltweiten Handelsungleichgewichte, Verschuldung, die demographische Entwicklung in einzelnen Ländern und die Gefahr neuer spekulativer Blasen.

Ende der Sparpolitik notwendig

“Das finanzielle Rückgrat der Weltwirtschaft ist so verschlissen, dass es eine Generalüberholung benötigt”, ist der Anlageexperte überzeugt und fordert, dass alle wichtigen Regierungen und politischen Institutionen beginnen müssen, an einem Strang zu ziehen. “Die Regierungen müssen verstärkt ihren Blick auf die Ausgabenseite richten statt ihre Austeritätspolitik weiterzuverfolgen”, so Gross. Denn damit würden die aktuellen ökonomischen Probleme nicht gelöst, die darin bestehen, dass es eine zu geringe gesamtwirtschaftliche Nachfrage gegenüber dem aggregierten Angebot gibt.

“China muss sich schnell zu einer konsumbasierten Volkswirtschaft wandeln und die westlichen Industrieländer sollten beginnen, ihre marode Infrastruktur zu modernisieren statt auf einer Fiskalpolitik zu beharren, die allein auf das Sparen ausgerichtet ist.”

Günstiger Zeitpunkt zur Zinserhöhung verpasst

Nach Meinung von Gross hat außerdem die US-Notenbank zu lange gewartet, die Wende in ihrer Geldpolitik zu vollziehen. “Der erste zu erwartende Zinsschritt nach oben wird nun wahrgenommen als zu spät und zu gering”, prognostiziert Gross. Die Fed habe die günstige Gelegenheit Anfang des Jahres verpasst. Das ‘zu gering’ spricht für seine Auffassung, dass der Zinssatz wieder näher an der Normmarke von zwei Prozent liegen sollte. Ihm zufolge habe sich die US-Notenbank nunmehr in eine schwierige Lage manövriert. “Sie kann nicht einfach so weitermachen, ohne dass sie die Märkte weiter verunsichert und auf diese Weise selbst Instabilität erzeugt.”

Empfehlung für Anleger

Wie sollten nun Investoren in diesem Umfeld agieren? Nach Meinung von Gross sind die Aussichten für Aktien angesichts des schwachen Wirtschaftswachstums eher verhalten, unter Umständen seien sogar Verluste zu befürchten. Auch Private Equity sei vor diesem Hintergrund kaum eine Option. Sichere Anleihen bieten in Relation zu den Zinsänderungsrisiken zu niedrige Renditen. “Cash oder nahezu liquide Anlagen sind da noch die für mich beste Investmentidee, bei dem das Verhältnis zwischen Risiko und Renditechance stimmt.” (fm)

Foto: Janus Capital

1 Kommentar

  1. Das Geld- und Finanzsystem hat versagt. Fiat money und die Zinsen für dieses aus Luft geschaffenene Giralgeld haben die Schulden in den letzten Jahren weltweit in astronomische Summen hochschnellen lassen. Das heute verwendete Geld ensteht als Schuldschein, damit kann man keine Schulden zurückzahlen.

    Kommentar von H. Braun — 16. September 2015 @ 08:00

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...