11. August 2015, 08:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“ETFs zählen zu den erfolgreichsten Investments”

Blackrocks ETF-Abteilung Ishares dominiert den Indexfonds-Markt. Peter Scharl verantwortet den Vertrieb in Deutschland, Österreich und Osteuropa.

Blackrock

Ishares-Vertriebschef Peter Scharl erwartet eine Fortsetzung der ETF-Erfolgsstory.

Cash.: Indexfonds sammeln zunehmend mehr Kapital ein. Welche Rolle spielt das ETF-Geschäft inzwischen für Blackrock?

Scharl: ETFs nehmen einen zentrale Rolle im Geschäftsmodell von Blackrock ein. Neben diesen passiven Bausteinen bietet Blackrock auch aktiv gemanagte Lösungen sowie Risikomanagement über die weltweit führende Plattform Aladdin. Der ETF-Bereich unter der Marke Ishares hat sich dabei sowohl global als auch in Europa als einer der wesentlichen Wachstumstreiber des Unternehmens herauskristallisiert und trägt zu etwa einem Drittel der Gesamterträge bei. In den weltweit knapp 750 ETFs verwalten wir bereits jetzt über 1,1 Billionen US-Dollar, umgerechnet knapp eine Billion Euro.

Gehen Sie davon aus, dass auch künftig aktive und passive Strategien nebeneinander existieren werden?

Absolut. Wir erachten gerade die Kombination aus aktiven und passiven Komponenten als sehr sinnvoll. ETFs sehen wir dabei als kostengünstige und transparente Möglichkeit, Beta-Bausteine im Rahmen einer Asset-Allocation aufzunehmen. Wir sind der Meinung, dass das sogenannte “Barbelling”, also die Kombination von ETFs am einen Ende des Spektrums und höchst aktiven Strategien sowie Alternatives am anderen Ende des Spektrums, einen sehr sinnvollen Portfolioansatz darstellt. Dies wird bereits im institutionellen Bereich häufig umgesetzt und etabliert sich auch im Bereich von Wealth-Kunden, zum Beispiel in den Vermögensverwaltungen von Banken, immer stärker.

Seite zwei: “Renditetreiber wissenschaftlich nachgewiesen”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...