19. August 2015, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blackrock sucht Hochprozenter

Die US-Fondsgesellschaft Blackrock hat den BGF European High Yield Bond Fund aufgelegt. Dieser investiert in europäische Anleihen mit Ratings unterhalb des Bereichs Investment Grade.

Blackrock

Blackrock startet High-Yield-Portfolio.

Fondsmanager Michael Phelps sagt: “Der Fonds richtet sich an Anleger, die von den attraktiven Renditen am wachsenden europäischen Markt für Hochzinsanleihen profitieren und sich gleichzeitig auf steigende Zinsen vorbereiten möchten. Denn Hochzinspapiere reagieren tendenziell weniger empfindlich auf Zinsänderungen als andere Anleihen. Mindestens 70 Prozent des Portfolios entfallen auf Anleihen ohne Investment-Grade-Rating (unterhalb der Bonitätsnote BBB-), wobei der Barclays Pan European High Yield 3% Issuer Constrained Index als Vergleichsmaßstab dient.” Der Fonds soll seine Positionen breit über eine Vielzahl von Sektoren und Ländern streuen.

“Alternativen zu Staatsanleihen”

Als Co-Manager steht Phelps Jose Aguilar, Senior Portfolio Manager im Bereich European Fundamental Credit bei Blackrock, zur Seite.

Phelps weiter: “Weltweit haben die führenden Zentralbanken unterschiedliche Wege in der Geldpolitik eingeschlagen. Obwohl die Renditen zuletzt – größtenteils lokal begrenzt – in die Höhe geschnellt sind, bewegen sie sich unweit ihrer historischen Tiefststände. Das bewegt ertragsorientierte Anleger dazu, nach Ertragsquellen abseits der traditionellen festverzinslichen Papiere wie Investment-Grade-Anleihen und Staatsanleihen Ausschau zu halten. Nach einer Phase rasanten Wachstums und zunehmender Reife gelten europäische Hochzinspapiere zunehmend als attraktive Alternative.“

An eine Pleitewelle infolge steigender Zinsen glaubt Phelps nicht: “Der Konjunkturaufschwung in Europa stützt die Bonität der Unternehmen und bietet Anlagechancen im Hochzinssegment. Parallel dazu beobachten wir einen Trend zu sinkenden Ausfallraten, die auf niedrigem Niveau verharren dürften.“

Blackrock gibt die jährlichen Managementgebühren mit 1,25 Prozent an. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Karneval: HDI will für Unfallrisiken sensibilisieren

60 Prozent der Deutschen halten privaten Unfallschutz für wichtig, aber nur 24 Prozent haben tatsächlich eine Police abgeschlossen. Dies ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der HDI. Speziell für Karnevalisten bietet der Versicherer aktuell eine digitale Kurzzeitversicherung an, den sogenannten “Tolle-Tage-Schutz”. 

mehr ...

Immobilien

JLL: Hamburgs Büromarkt mit größtem Performance-Sprung

Der Victor Prime Office von Jones Lang LaSalle (JLL), der die Büro-Teilmärkte in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München analysiert, verzeichnete im vierten Quartal 2016 den stärksten Zuwachs in einem Quartal seit Aufzeichnung des Index Ende 2003.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...