Anzeige
Anzeige
3. Juni 2015, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bund plant inflationsindexierte Anleihe

Der Bund will erstmals eine inflationsindexierte Anleihe mit einer Laufzeit von 30 Jahren begeben, sofern es die Marktbedingungen zulassen. Zu diesem Zweck hat die Finanzagentur des Bundes heute ein internationales Bankenkonsortium (Syndikat) unter der Führung von Commerzbank, Crédit Agricole, Goldman Sachs, HSBC und Société Générale mit der Durchführung der Platzierung beauftragt.

Deutsche-Flagge in Bund plant inflationsindexierte Anleihe

Die für den 9. Juni gemäß Emissionskalender vorgesehene Auktion eines inflationsindexierten Bundeswertpapiers entfällt. Mit der Einführung des 30-jährigen inflationsindexierten Segments bietet der Bund Investoren erstmals auch im realverzinslichen Bereich das volle Laufzeitspektrum und stellt damit eine weitgehende Analogie zu den nominalverzinslichen Kapitalmarktprodukten her.

Gesamtnennbetrag von mehr als zehn Milliarden

Die neue Anleihe wird ein Anfangsvolumen von zwei Milliarden Euro bis maximal 2,5 Milliarden Euro haben. Es ist beabsichtigt, die Anleihe über mehrere Aufstockungen auf einen Gesamtnennbetrag von über zehn Milliarden Euro zu bringen. Sowohl die Zinszahlungen als auch der Rückzahlungsbetrag der 30-jährigen inflationsindexierten Bundesanleihe werden jeweils um die Veränderung des unrevidierten harmonisierten Verbraucherpreisindex der Euro- Zone (HVPI), Tabak ausgenommen, angepasst. Der Rückzahlungsbetrag entspricht mindestens dem Nennwert. Die genaue Zinssatz wird nach Aussage der Finanzagentur im Anschluss an das Booking-Verfahren festgelegt, das in den kommenden Wochen beginnt.

Sicherung der Liquidität durch Aktivitäten im Sekundärmarkt

Die Finanzagentur wird durch geeignete Aktivitäten im Sekundärmarkt einen Beitrag zur Sicherung der Liquidität der Anleihe leisten. Basis für die Aktivitäten wird ein Marktpflegebestand des zur Verfügung stehenden Emissionsvolumens sein, den der Bund einbehält.

Derzeit sechs Titel mit einem Volumen von 71 Milliarden handelbar

Seit dem Jahr 2006 wurde das inflationsindexierte Segment kontinuierlich mit 5- und 10- jährigen Emissionen ausgebaut. Die sechs derzeit handelbaren Titel erreichen zusammen ein Volumen von 71 Milliarden Euro. Am Gesamtvolumen der ausstehenden Bundestitel stieg ihr Anteil von der Erstauflegung im Jahr 2006 über die Jahre kontinuierlich an. Im Jahr 2014 betrug er knapp sechs und lag damit doppelt so hoch wie noch im Jahr 2010. Im Jahr 2015 sollen insgesamt 10 bis 14 Milliarden Euro an inflationsindexierten Bundeswertpapieren zur Finanzierung des Bundeshaushaltes und der Sondervermögen des Bundes beitragen. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...