2. Juni 2015, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI kritisiert Vorschläge zur Systemrelevanz von Asset Managern

Der Fondsverband BVI fordert, Ucits-Fonds und andere vergleichbar regulierte Investmentfonds nicht als systemrelevante Institute anzusehen.

BVI

Hintergrund ist, dass der Finanzstabilitätsrat FSB und die Internationale Organisation der Wertpapieraufsichtsbehörden IOSCO ein Konsultationspapier zur Bestimmung der Systemrelevanz von Marktteilnehmern außerhalb des Banken- und Versicherungssektors veröffentlicht haben. Es wird ebenfalls erwogen, die Systemrelevanz von Asset Managern zu bewerten. Auch dort soll an die Größe angeknüpft werden, wobei entweder 100 Milliarden US-Dollar Bilanzsumme oder eine Billion US-Dollar verwaltetes Vermögen als relevante Schwelle vorgeschlagen werden.

BVI sieht Fondsgröße nicht als Kriterium

Insbesondere kritisiert der BVI den Fokus auf die Fondsgröße. Angedacht ist eine Schwelle von 100 Milliarden US-Dollar. Der BVI schlägt stattdessen vor, auf die Fondsgröße in Kombination mit dem Ausmaß des Hebels im Fonds abzustellen. Nur solche Investmentfonds, die Leverage in beträchtlichem Umfang im Sinne der AIFM-Richtlinie einsetzen (ab dreifachem Hebel) und damit ohnehin erweiterten Berichtspflichten an die Aufsicht unterliegen, sollten, wenn sie eine bestimmte Mindestgröße erreichen, in die weitere Prüfung der Systemrelevanz einbezogen werden, heißt es vom Verband.

Und: “Die Überlegungen von FSB/IOSCO zur Systemrelevanz von Asset Managern lehnt der BVI entschieden ab. Asset Manager gehen in ihrer Geschäftstätigkeit keine nennenswerten Eigenrisiken ein und agieren in einem höchst kompetitiven Umfeld, in dem selbst bei Insolvenz eines Fondsverwalters das Verwaltungsrecht leicht auf einen Wettbewerber übertragbar ist.” (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...