Anzeige
17. Juni 2015, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI empfiehlt Sparpläne

Wer in Sparpläne investiert, spart mit Köpfchen. Das meint der deutsche Fondsverband BVI und empfiehlt dieses Vorgehen auch Kunden mit kleinem Geldbeutel.

Sparschwein-mit-Schirmhalter-750 in BVI empfiehlt Sparpläne

“Viele Sparer scheuen eine Anlage in Wertpapieren, weil sie annehmen, dafür nicht das nötige Vermögen zu haben. Doch das ist ein Trugschluss: Eine rentable Wertpapieranlage ist bereits für 25 Euro monatlich möglich – mit einem Sparplan auf Investmentfonds”, heißt es vom Verband. Mit einem einfachen Sparplan könnten Sparer bereits mit kleinen monatlichen Beträgen ein Wertpapiervermögen bilden.

Einfach und flexibel

Weiter lautet die Empfehlung: Sparpläne auf Investmentfonds sind einfach und flexibel. Die Sparer bestimmen, wie viel sie monatlich sparen möchten und in welche Fonds das Geld fließen soll. Das können aktive Fonds sein, die in Aktien, Immobilien, Anleihen oder in einen Mix verschiedener Assetklassen investieren. Möglich sind inzwischen auch Sparpläne auf passive Fonds, im Fachjargon ETFs genannt. Ein weiterer Clou: Anders als bei anderen Verträgen können Anleger die Sparraten flexibel jederzeit nach oben und unten anpassen. Weitere Vorteile von Sparplänen: Sparer müssen sich nicht zeitlich binden, sondern können über das angesparte Kapital bei einem finanziellen Engpass börsentäglich verfügen, mit dem Sparen aussetzen oder den Sparplan ganz auflösen. Sie sind auch nicht an die gewählten Produkte gebunden, sondern können diese nach Belieben wechseln.

Dass sich Fondssparpläne lohnen, zeigen die Ergebnisse der Vergangenheit. Wer in den letzten 30 Jahren monatlich regelmäßig 100 Euro in Aktienfonds mit Schwerpunkt Deutschland sparte, erzielte eine durchschnittliche Rendite von 7,8 Prozent und verfügte Ende 2014 über ein Vermögen von rund 136.600 Euro. Die Einzahlungen von insgesamt 36.000 haben sich damit mehr als verdreifacht. Sparer die im gleichen Zeitraum für Mischfonds – also Fonds mit Aktien und Anleihen – bevorzugten, verfügten Ende 2014 über rund 96.000 Euro. Dies entspricht einer durchschnittlichen Rendite von 5,9 Prozent. Wer dagegen in den letzten 30 Jahren auf Immobilienfonds setzte, bildete mit einer jahresdurchschnittliche Rendite von 4,1 Prozent ein Vermögen von über 70.000 Euro und konnte damit seine Ersparnisse mehr als verdoppeln. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Am günstigsten kann man einen Fondssparplan über einen Fondsvermittler im Internet abwickeln, denn dort zahl man keinen Ausgabeaufschlag. Einige Vermittler erstatten auch die Depotgebühr zurück, andere zahlen einen Teil der erhaltenen Bestandsprovision als Kickbacks zurück.

    Kommentar von Manfred von Stetten — 17. Juni 2015 @ 14:38

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...