Anzeige
26. März 2015, 14:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

China: Zinssenkung pusht Aktien

Die jüngste Senkung der chinesischen Leitzinsen wird sich positiv auf Chinas Aktienmarkt auswirken. Und Markus Ackermann, Produktspezialist für die Emerging Markets bei HSBC Global Asset Management, glaubt, dass der Zyklus der geldpolitischen Lockerung bislang gerade erst begonnen hat.

China

Touristen in der chinesischen Metropole Shanghai.

“Wir gehen davon aus, dass die chinesische Regierung in diesem Jahr aus wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Erwägungen die Reform der Staatsbetriebe aggressiv angeht. Dies dürfte ein weiterer treibender Faktor für den Aktienmarkt im Jahr 2015 sein“, sagt Ackermann.

Mit Ausnahme Japans beobachtet der HSBC-Experte asienweit zudem positive Trends zur Sanierung der Haushalte. Dazu gehören Länder wie Indien, Malaysia und Indonesien: “Dort werden Energiesubventionen zurückgefahren und Infrastrukturausgaben angehoben“, so der Experte.

Bewertungen günstig

Die Bewertungen an den asiatischen Märkten hält Ackermann für attraktiv: „Die Bewertungen in der Berichtsregion bleiben attraktiv – gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis sowie am Kurs-Buchwertverhältnis, vor allem wenn man den Rückenwind durch geldpolitische Lockerung und fiskalische Konsolidierung berücksichtigt. Wir stellen zudem eine zunehmende Bewertungskluft zwischen defensiven und zyklischen Werten fest, besonders in Indien“, meint Ackermann.

Und weiter: “Die chinesischen Aktienmärkte haben im Februar wieder an Schwung gewonnen. Die Anleger setzen angesichts der niedrigen Inflation und einer verhaltenen Konjunkturentwicklung auf eine anhaltende Lockerung der Geldpolitik. Dies dürfte den chinesischen Aktien weiter Auftrieb geben.“

Ähnliches gilt für Hongkong: “Der Aktienmarkt in Hongkong verzeichnete einen guten Start in das Jahr 2015. Die Indizes entwickelten sich besser als das lokale Kursbarometer. Die positive Entwicklung dürfte anhalten, falls die Konjunkturentwicklung sich verbessert und China erwartungsgemäß seine Geldpolitik lockert.“ (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...