Anzeige
Anzeige
1. September 2015, 10:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“China hat viele Möglichkeiten gegenzusteuern”

Gerit Heinz ist Chef-Anlagestratege Wealth Management bei UBS Deutschland. Cash. sprach mit ihm über die Causa China und wie sich Anleger aktuell positionieren sollten.

China

“Die chinesischen Aktienmärkte selbst sind von vergleichsweise geringer Bedeutung”.

Cash.: Die Märkte in China verzeichnen beinahe täglich einen neuen Crash. Sind dies Übertreibungen oder eine nachhaltige und überfällige Korrektur?

Heinz: Der Rückgang der Börsen in China ist vor dem Hintergrunde der vorherigen Kursbewegung zu sehen. Insofern handelt es sich eher um eine Korrektur, die allerdings durch schwache Wirtschaftsdaten ausgelöst wurde.

Die Regierung versucht, mit Restriktionen gegenzusteuern. Ein hoffnungsloses Unterfangen?

Möglicherweise haben die Restriktionen im Handel mit Inlandsaktien ein Übergreifen auf die internationalen Handelsplätze für chinesische Aktien begünstigt, da Anleger sich dort noch durch Verkäufe Liquidität beschaffen konnten. China hat vielfältige Möglichkeiten, an den Aktienmärkten aber auch gesamtwirtschaftlich gegen zu steuern. Mit Senkungen der Zinsen und der Mindestreserveanforderungen sind bereits erste Schritte eingeleitet worden. Gegen Ende des Jahres dürfte die geldpolitische Lockerung allmählich greifen und eine wirkliche harte Landung der Wirtschaft vermieden werden.

Wie bewerten Sie die Yuan-Abwertung?

Seit der Abwertung der Währung achten Anleger besonders aufmerksam auf Anzeichen für eine Verlangsamung der chinesischen Wirtschaft. Sie wurde allgemein als Zeichen der konjunkturellen Abschwächung gesehen.

Seite zwei: “Bedeutung Chinas als Absatzmarkt”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

“Das wird zu niedrigeren Versicherungsprämien führen”

Martin Wehner, Leiter Private Kfz-Versicherung bei der Allianz Versicherungs-AG, sagt wie sich das autonome Fahren auf Versicherungsprämien, Haftung und Wettbewerb auswirken könnte.

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...