Anzeige
Anzeige
21. Dezember 2015, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chinas Staatsfonds CIC nimmt Deutschland ins Visier

Der milliardenschwere chinesische Staatsfonds CIC ist auf der Suche nach deutschen Investitionszielen. Wegen des schwachen Euros häufen sich Übernahmen von Firmen aus der Volksrepublik in Europa.

Chancen-china in Chinas Staatsfonds CIC nimmt Deutschland ins Visier

China geht verstärkt auf Einkaufstour in Europa

Chinas milliardenschwerer Staatsfonds CIC denkt einem Bericht zufolge über Zukäufe in Deutschland nach. “Wir sehen uns nach verschiedenen Objekten um”, zitierte das Handelsblatt” CIC-Chefinvestor Li Keping. Besonders interessiert sind die Chinesen demnach an Firmen, die sich mit dem Thema Industrie 4.0 beschäftigen – der Verbindung von Produktion und digitaler Welt. Mit einem Vermögen von rund 750 Milliarden Dollar hätte CIC laut dem Bericht sogar die Finanzkraft, einen Großkonzern in Deutschland zu übernehmen.

Keine direkte Einmischung geplant

Li zerstreute jedoch Bedenken, dass sich der Fonds direkt in die Geschäfte deutscher Firmen einmischen könnte: “Wir streben keine direkte Kontrolle der Unternehmen in unserem Portfolio an.” China hatte den mächtigen Staatsfonds 2007 gegründet, um einen Teil seiner gewaltigen Devisenreserven im In- und Ausland anzulegen. Peking will mit der Investment-Gesellschaft seine Abhängigkeit von US-Staatsleihen reduzieren, in denen noch immer der größte Teil von Chinas rund 3,7 Billionen Dollar schwerem Währungsschatz steckt.

Schwacher Euro als Motivator

Zuletzt motivierte vor allem der schwache Eurokurs die Chinesen, in Europa auf Einkaufstour zu gehen. Die China Investment Corporation (CIC) war in diesem Jahr zunächst aus einem Wettbewerb um die Übernahme des deutschen Autobahn-Dienstleisters Tank & Rast ausgeschieden, aber später in einem Konsortium um den Versicherungskonzern Allianz doch zum Zug gekommen. Chinas Staatsfonds ist jedoch nicht das einzige chinesische Unternehmen, dessen Hunger auf Übernahmen in Deutschland und Europa gewachsen ist.

Laut einer Studie des Merics China-Instituts in Berlin lagen chinesische Investitionen in Europa 2014 bei rund 18 Milliarden Euro, nachdem sie Mitte der 2000er Jahre noch nahezu bei Null gelegen hatten. Zwischen 2000 und 2014 habe es mehr als 1000 Neugründungen, Fusionen und Übernahmen im Umfang von 46 Milliarden Euro gegeben. Die bislang größten Beispiele für Übernahmen chinesischer Unternehmen in Deutschland sind Lenovos Investition in den deutschen Computer-Hersteller Medion für rund 530 Millionen Euro, die Übernahme des Automobil-Zulieferers Hilite International durch den Flugzeughersteller AVIC für 473 Millionen Euro im Jahr 2014 sowie die Übernahme des Maschinenbau- und Logistik-Konzerns Kion durch Weichai Power für 467 Millionen Euro im Jahr 2012.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Allianz gewinnt Standard Chartered als Vertriebspartner für Asien

Der Versicherungskonzern Allianz und die Standard Chartered Bank haben eine Zusammenarbeit über 15 Jahre im Bereich der Schadenversicherung in Asien beschlossen.

mehr ...

Immobilien

Endspurt zum Immobiliardarlehensvermittler

Ab dem 21. März 2017 benötigen Immobiliardarlehensvermittler eine gesonderte Erlaubnis nach Paragraf 34 i GewO. Wer über diese verfügt, kann Kreditnehmern beispielsweise durch Forwarddarlehen einen echten Liquiditätsvorteil verschaffen.

Gastbeitrag von Volker H. Grabis, Deutsche Makler Akademie

mehr ...

Investmentfonds

Ellwanger & Geiger: Gefährliche Präsidentschaften

Die kommende Präsidentschaft wirft unzählige Fragen auf und schürt schier unendlich viele Unsicherheiten, die Gift für die Kapitalmärkte sind. Ein Gastkommentar von Michael Beck, Bankhaus Ellwanger & Geiger.

mehr ...

Berater

Haftungsrisiken treiben deutsche Stiftungen um

Eine aktuelle Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen untersucht, wie Stiftungen mit den Haftungsrisiken umgehen. Ein Thema, das aufgrund des anhaltenden Niedrigzins-Dilemmas an Bedeutung gewinnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...