Anzeige
27. April 2015, 10:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stock Picking auf Chinesisch

Über die letzten zehn Jahre hinweg verfolgte die ganze Welt staunend Chinas rasantes Wachstum und die damit verbundenen Investmentchancen. Zuletzt freilich verlangsamte sich die Entwicklung, und prompt kühlte auch die Begeisterung der Investoren merklich ab.
Gastbeitrag von Matthew Vaight, M&G Investments

Chinesische Unternehmen

“Chinas Wachstumsgeschichte ist nicht mehr so beeindruckend wie noch vor zehn Jahren, aber trotzdem bietet das Land auch heute noch jede Menge interessante Chancen.”

Heute ist die Diskussion um Chinas Zukunft geprägt von Sorgen über einen Abschwung am Immobilienmarkt und das Schuldenniveau im Finanzsystem.

Wir halten diese Perspektive für zu einseitig: Der Blick der meisten Anleger richtet sich ausschließlich auf die volkswirtschaftliche Situation und die Veränderung des Bruttoinlandsprodukts zum Vorjahr.

Doch das Wirtschaftswachstum eines Landes hat nur bedingt Einfluss auf die Entwicklung seines Aktienmarkts. Langfristig werden die Renditen am Aktienmarkt durch die Performance von Unternehmen bestimmt. Deren Aktienwert wiederum richtet sich danach, wie profitabel sie – gemessen am Eigenkapital – arbeiten, ihre Bewertung und ihre Corporate Governance.

Überzeugende Bewertungen

Bestimmender Faktor für den Ertrag einer Anlage ist der Preis, den ich für sie zahle, und das ist genau der Grund, warum wir die Aussichten für China spannender sehen als je zuvor. Der einseitige Fokus der Anleger auf die Verlangsamung des chinesischen Wachstums bedeutet, dass viele Unternehmen mit dem Gedanken an eine Krise bewertet werden. So ist China in den letzten Jahren in der Gunst der Investoren gefallen, und Aktienbewertungen sind in der Folge gesunken.

Als antizyklische und value-orientierte Anleger haben wir in den letzten Jahren unseren Anteil an chinesischen Werten konstant erhöht. Zwar machen wir wegen Mängeln im Bereich Corporate Governance nach wie vor einen Bogen um chinesische Bankaktien, die im MSCI Emerging Markets Index deutliches Gewicht haben, doch verdeutlicht unsere Allokation den Optimismus, mit dem wir den chinesischen Markt beobachten. Wir orientieren uns an Value, und heute finden wir Value in China.

Seite zwei: Anleger lassen das Gesamtbild außer Acht

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...