Anzeige
12. Oktober 2015, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CPR Asset Management: Demografiewandel ist Wachstumsmotor

Länder wie Deutschland und Japan gelten als „Vorreiter“ des demografischen Wandels. Aber auch in anderen Industrienationen altert die Gesellschaft bereits seit den 70-er Jahren merklich. Dieser Trend setzt sich nun auch in Schwellenländern fort – in einigen Ländern wie China sogar äußerst dynamisch, sagt CPR Asset Management.

MACLOU-Cl Ment-Kopie in CPR Asset Management: Demografiewandel ist Wachstumsmotor

Clément Maclou, CPR Asset Management, hält die “Silver Ager” für den künftigen Umsatztreiber.

Laut Prognose der Vereinten Nationen wird die Zahl der über 60-Jährigen weltweit deutlich steigen. In Regionen wie Asien und Lateinamerika ist sogar mit einer Verdopplung dieser Altersgruppe bis 2050 zu rechnen. Dies hat auch Folgen für Unternehmen. In vielen Branchen geht ein erheblicher Teil des Umsatzes auf die “Silver Ager” zurück. In den USA ist die Industrie rund um die rasant alternde Bevölkerung beispielsweise heute mehr als doppelt so groß wie die gesamte deutsche Volkswirtschaft. Gleichzeitig ist auch in Deutschland die Silver-Economy auf ein Volumen von 3,5 Billionen US-Dollar angewachsen.

Gesellschaftliche Alterung ist Megatrend 

Für die Fondsmanager von CPR ist die gesellschaftliche Alterung einer der stärksten Mega-Trends für Volkswirtschaften und ihre Sozialsysteme, für Unternehmen und eines der robustesten und nachhaltigsten Investmentthemen. “Der Demografiewandel zeichnet sich dadurch aus, dass er dauerhaft und quasi unumkehrbar ist, dass er keinen zyklischen Schwankungen unterliegt und sich die Veränderungen relativ zuverlässig prognostizieren lassen”, so Clément Maclou, der für das Management der CPR-Silver-Age-Fonds verantwortlich ist.

Bildschirmfoto-2015-10-09-um-14 16 02 in CPR Asset Management: Demografiewandel ist Wachstumsmotor

“Stabiles jährliches Wachstum”

“Die gewaltigen demografischen Umwälzungen sorgen in der Silver-Age-Economy folglich für ein relativ stabiles jährliches Wachstum”, so Maclou. “Dank dieser Eigenschaften ist das Anlagethema Demografiewandel für Buy-and-Hold-Investmentstrategien prädestiniert.”

Konsumverhalten verändert sich dramatisch

Kernstück der Anlagephilosophie ist das sich massiv wandelnde Konsumverhalten der alternden Bevölkerung. Im Gegensatz zu den meisten Demografiefonds betrachtet Maclou dieses Anlagethema branchenübergreifend und beschränkt sich nicht nur auf Healthcare und Altersheime. “Für uns interessante Unternehmen verstehen den Demografiewandel als Chance und passen ihr Geschäftsmodell an die konsumfreudige und zahlungskräftige Generation der “Silver Ager” an. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass diese Unternehmen sowohl hinsichtlich des Umsatz- als auch des Gewinnwachstums überdurchschnittlich abgeschnitten haben”, so Maclou. (fm)

Foto: CPR AM

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Votum: Deutsche-Bank-Chef warnt vor Turbulenzen

Die Deutsche Bank stellt sich nach dem Referendum in Italien auf unruhige Zeiten ein. Der Branche schlage “von außen unverändert eine kalte Brise entgegen”, schrieb Deutsche-Bank-Chef John Cryan in einem am Montag veröffentlichten Brief an die Mitarbeiter des Dax-Konzerns.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...