Anzeige
Anzeige
16. Februar 2015, 08:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Degussa erwartet Goldpreis bei 1.400 US-Dollar

Die Degussa Goldhandel GmbH prognostiziert für das Jahr 2015 im Vergleich zum Vorjahr insgesamt einen Anstieg des Goldpreises, in dessen Verlauf auch die Preise für Edelmetalle wie Silber und Palladium anziehen können.

Goldaktien-gold in Degussa erwartet Goldpreis bei 1.400 US-Dollar

Gold im Aufwärtstrend

So soll der Durchschnittspreis für Gold 2015 bei 1.270 US-Dollar pro Feinunze liegen. Wichtige Faktoren seien hierbei vor allem die in vielen Ländern weiterhin angespannte wirtschaftliche Situation sowie die Geldmengenpolitik der wichtigen Zentralbanken. Nach Einschätzung der Degussa könnte der Goldpreis dieses Jahr in der Spitze 1.400 US-Dollar erreichen.

“Beträchtliches Entwicklungspotenzial”

“Da mehr und mehr private Anleger auf der ganzen Welt derzeit mit inflationären Risiken konfrontiert sind, sehen wir in den nächsten Monaten für Gold ein beträchtliches Entwicklungspotenzial”, erläutert Wolfgang Wrzesniok-Roßbach, Sprecher der Degussa Geschäftsführung. Die Experten der Degussa Goldhandel bewerten den Preisanstieg seit der Jahreswende bei Gold auf über 1.250 US-Dollar als gute Indikation für das laufende Jahr 2015.

Verstärkte Goldkäufe in Schwellenländern

Der Goldpreis hat sich bereits zum Ende des letzten Jahres von seinen Tiefständen im November 2014 erholt. Sollte sich die fragile ökonomische und finanzielle Situation verschiedener Länder weiter verschlechtern, wird ein weiterer Anstieg der Nachfrage nach Gold wahrscheinlich. Nationale Wirtschaftskrisen wie zum Beispiel aktuell in Russland, wo der Goldpreis 2014 um 83 Prozent gestiegen ist, dürften Goldkäufe in Schwellenländern verstärken.

“Gold bewahrt langfristig seine Kaufkraft”

Anleger werden sich gegen weitere politische Destabilisierung und monetäre Entwertung wappnen. Degussa Chef-Volkswirt Thorsten Polleit sieht für den Trendverlauf des Goldpreises vor allem die aktuelle Geldmenge als ein wichtiges Kriterium. “Die Ausweitung der Geldmenge durch die Zentralbanken schmälert die Kaufkraft des Geldes, Gold bewahrt jedoch langfristig seine Kaufkraft und steigt somit zwangsläufig in der Gunst der Investoren. Zudem scheint – mit Blick auf die Bewertungen in den Finanzmärkten – der Goldpreis nicht mehr”‚ teuer” zu sein und auch aus diesem Grund für steigende Edelmetallpreise zu sprechen. Für den Anleger im Euroraum kommt die Währungsentwicklung hinzu: Eine fortgesetzte Abwertung des Euro, insbesondere gegenüber dem US-Dollar, würde zugunsten der Edelmetallhalter verlaufen.”

Seite zwei: Silber im Aufwärtstrend

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...