Anzeige
Anzeige
6. Juli 2015, 10:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deka Bank: Starke Signale werden gebraucht

Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank, kommentiert die Entscheidung der Griechen und die möglichen Folgen. 

Ulrich-Kater in Deka Bank: Starke Signale werden gebraucht

Dr. Ulrich Kater: “Der Rücktritt des Finanzministers Varoufakis ist ein erstes starkes Signal.”

Nachdem nun einfach die Zeit immer knapper wird, schätzen wir die Grexit-Wahrscheinlichkeit zum ersten Mal etwas höher ein als den dauerhaften Verbleib Griechenlands im Euro. Zunächst wird die EZB die Finanzierung der griechischen Banken noch nicht vollständig stoppen, eine Wiedereröffnung sehen wir allerdings nicht so bald.

Zeitvorteil kehrt sich um

Der bisherige Zeitvorteil der griechischen Regierung kehrt sich nun um. Hatte sie bislang alle Zeit der Welt, um die Verhandlungspartner unter Druck zu setzen, so steigt nun Tag für Tag, an dem die Banken geschlossen sind, der Druck im eigenen Land.

Neue Kompromissbereitschaft Griechenlands

Vor diesem Hintergrund können wir uns allerdings auch eine neue Kompromissbereitschaft der griechischen Regierung vorstellen. Ein solcher Neustart kann eigentlich nur gelingen, wenn ein grundsätzlich neuer Ansatz gewählt wird, der beide Positionen zusammen bringen kann – etwa ein konditionierter Schuldenschnitt, in dem nach einem fest definierten Plan Schuldenerleichterungen gegen umgesetzte Reformschritte gewährt werden.

Starke Signale vonnöten

Allerdings müssen nun starke Signale vorliegen, dass es zu einer Einigung kommen kann. Der Rücktritt des Finanzministers Varoufakis ist ein erstes starkes Signal: Da hier das Vertrauensverhältnis besonders nachhaltig gestört war, kann der Rückzug des Finanzministers auf eine pragmatischere Verhandlungsführung hindeuten. Kommt es von beiden Seiten beim morgigen Euro-Gipfel nicht zu einer solchen pragmatischeren Verhandlungslösung, wird sich die Lage in Griechenland schnell verschlimmern.

Foto: Deka Bank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...