Anzeige
Anzeige
17. Juli 2015, 14:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Gute politische Lösung”

In den Parlamenten der EU wird hitzig über die jüngst beschlossenen Maßnahmen für Griechenland diskutiert. Dazu hat sich auch Asoka Wöhrmann, CIO der Deutschen Asset & Wealth Management, zu Wort gemeldet.

Griechenland

Dr. Asoka Wöhrmann, Deutsche Asset & Wealth Management

Sein Kommentar: “Unter den gegebenen Umständen ist der Kompromiss eine gute politische Lösung. Politik ist die Kunst des Machbaren, nicht immer das Umsetzen des ökonomischen Optimums. Allerdings sprechen wir hier von einem fragilen, langwierigen Prozess. Die Chance für den Umbau in Griechenland war nie größer. Zudem hat die Griechenlandkrise auch gezeigt, dass die europäische Staatengemeinschaft in ihrer jetzigen Form dringend reformbedürftig ist. Es muss einen Neuanfang geben, nicht nur für Griechenland, sondern für ganz Europa.

Griechenland muss permanent liefern, jede weitere Hilfe erfolgt nur Zug um Zug. Rückschritte und selbst Stillstand sind keine Option mehr. Hier sehe ich aber auch eine Chance für die griechische Regierung. Dieser Zugzwang, sowie das nun auch in höchsten offiziellen EU-Kreisen eingeführte Wort Grexit kann ihr als Schutzschild vor innenpolitischen Attacken dienen. Nun kann, nun muss sie endlich Innenpolitik gestalten.

Natürlich ist der Grexit noch nicht endgültig vom Tisch. Aber dem Thema sollte man sich undogmatisch nähern. Es gibt genügend Beispiele für Länder, die erfolgreich aus einem Währungsverbund ausgeschieden sind, etwa die ehemaligen GUS-Staaten. Aber der Euro-Austritt wäre der Weg mit den meisten Unbekannten und die Übergangsphase würde erneut die Wirtschaft lähmen.

Die Diskussion um einen Schuldenschnitt für Griechenland ist Zeitverschwendung. Der Schuldendienst ist das kleinste Problem Griechenlands. Es geht darum, das Land strukturell schnellstmöglich wieder auf die Beine zu stellen, damit es für Investoren attraktiv wird. Ohne ausländische Direktinvestitionen hat das Land keine Zukunft, unabhängig von der Schuldenhöhe.

Die griechische Wirtschaft gleicht seit Jahren einem sinkenden Schiff mit vielen Löchern. Dass das Schiff trotz Hilfe der Troika weiter sank, hängt damit zusammen, dass es einfach zu viele Löcher gab. Immerhin gab es 2014 wieder Auftrieb – Griechenland hatte im 3. Quartal das höchste Wachstum Europas, das Momentum war da. Daran muss man auch die Griechen erinnern, denn, unabhängig von jeder Lösungsalternative, hat das Land eine sehr ungemütliche Zeit vor sich.”

(mr)

Foto: Deutsche AWM

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

“Das wird zu niedrigeren Versicherungsprämien führen”

Martin Wehner, Leiter Private Kfz-Versicherung bei der Allianz Versicherungs-AG, sagt wie sich das autonome Fahren auf Versicherungsprämien, Haftung und Wettbewerb auswirken könnte.

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...