Anzeige
5. Oktober 2015, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Branche verschläft Trend

Obwohl die Digitalisierung die Rahmenbedingungen in der Finanzbranche verändert, setzen sich die Marktteilnehmer unsystematisch mit dem Thema auseinander, so das Ergebnis einer aktuellen Studie.

Digitalisierung: Noch kein Asset Management 2.0

Trotz hoher Relevanz der Digitalisierung zeigt sich der Studie zufolge eine erschreckend unsystematische Auseinandersetzung der Marktteilnehmer mit dem Thema.

Demnach werden Smart Data und Social Media im Tagesgeschäft immer noch zu wenig eingesetzt. Im Rahmen der Studie “Asset Management 2.0 – Wie verändert sich die Branche durch neue Technologien und Anbieter?” haben die Beratungshäuser Endava und Kommalpha in den letzten vier Monaten über 150 Marktteilnehmer der Kategorien KVG/Asset Management, institutionelle Investoren, IT-Vendoren und FinTech-Anbieter befragt.

Laut Endava und Kommalpha war es Ziel der Studie, dem Trend der Digitalisierung von Kommunikation und Prozessen und den damit verbundenen grundlegenden Verhaltensänderungen breiter Teile der Kundschaft von Finanzunternehmen auf den Grund zu gehen.

Unsystematische Heransgehensweise

Die Ergebnisse seien ernüchternd: Demnach zeigen sich trotz hoher Relevanz der Themen eine “erschreckend unsystematische Auseinandersetzung” der Marktteilnehmer mit diesen. So nutzen der Studie zufolge weniger als 20 Prozent der befragten KVG/Asset Manager regelmäßig die Möglichkeiten von Smart Data im Tagesgeschäft für Marktresearch, Analysen und Wissensaneignung.

Die institutionellen Investoren nutzen Smart Data demnach überhaupt nicht. Dennoch planen sie laut der Studie, in den nächsten drei Jahren Smart Data im Tagesgeschäft intensiver einzusetzen. Social Media ist – im Gegensatz zu Smart Data – bereits im Tagesgeschäft aller befragten Marktteilnehmer angekommen, so die Studie.

So nutzen 21 Prozent der Investoren und rund 27 Prozent der Anbieter Social Media regelmäßig in ihrem Tagesgeschäft. Weitere 42 beziehungsweise 43 Prozent setzen Social Media noch unregelmäßig ein. Laut der Studie wird sich die Nutzung von Social Media in den nächsten drei Jahren weiter erhöhen. Haupttreiber sei die “bessere Kundenansprache, insbesondere der nachwachsenden Generation”. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...