Anzeige
24. Juni 2015, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Technologiekonzerne an der Börse vorn

Mit Apple, Microsoft und Google führen erstmals drei Technologie-Konzerne das Ranking der wertvollsten börsennotierten Unternehmen an. “Der Aufstieg der Tech-Aktien ist noch nicht zu Ende”, prognostiziert Anders Tandberg-Johansen, DNB Asset Management.

Technologiefonds

Apple-Store in der Fifth Avenue, New York

 

“Berge von Cash, die große Innovationskraft und die hohen Wachstumsraten ziehen weiterhin Investoren an. In dieser auf den ersten Blick unscheinbaren Meldung spiegelt sich eine neue Weltordnung wider. An der Börse hat die High-Tech-Industrie die Old-Economy endgültig in den Schatten gestellt”, erklärt der Head of Global Technology und leitende Fondsmanager.

Apple ganz vorn

Angeführt wird die Rangliste der Börsenriesen von Apple mit einer Marktkapitalisierung von rund 750 Milliarden Dollar. Microsoft, die Nummer zwei an der Börse, folgt mit 380 Milliarden Dollar. Drittgrößter Konzern ist die Suchmaschine Google.

Der langjährige Börsenprimus Exxon, vom Ölpreisverfall stark angeschlagen, rangiert nur noch auf dem sechsten Platz, General Electric nicht mehr unter den größten Zehn.

Tandberg-Johansen erläutert: “Hinter dem Aufstieg der Technologieaktien steckt ein Bullenmarkt an der Nasdaq. Seit sechs Jahren geht es mit den Kursen von Technologieaktien mit wenigen Unterbrechungen Berg auf. Der Technologie orientierte Nasdaq 100 kletterte seit dem 9. März 2009 von 1058 Punkten auf zuletzt mehr als 4.500 Punkte. Das Allzeithoch von 5,048.62 Punkten – erreicht im März 2000, kurz vor dem Platzen der Dotcom-Blase – ist nur noch zwölf Prozent entfernt. Doch anders als 2000 sind die Voraussetzungen für weitere Zugewinne gut.”

Weiter heißt es: Die Aktienkurse stehen im Unterschied zu damals auf einem soliden Fundament. Nicht wirklichkeitsfremde Wachstumsphantasien, sondern handfeste Geschäftsmodelle mit riesigen Umsätzen und hohen Cashflows werden geboten. Solide Bilanzen mit enormen Cashreserven kommen heute dazu. Das durchschnittliche Technologieunternehmen im S&P 500-Index hält mittlerweile 30 Prozent seines Vermögens in Cash. Die drei Börsen-Größen Apple, Google und Microsoft sitzen auf Barmitteln in Höhe von 330 Milliarden Dollar. Gleichzeitig sitzen die Manager nicht mehr auf ihrem Geld, sondern geben es in Form von Aktienrückkäufen und Dividenden an die Aktionäre zurück.

Ziele sind hoch, aber erreichbar

Die Wachstumschancen werden von den Unternehmen realistischer eingeschätzt, sind jedoch nach wie vor hoch. Die Unternehmen im MSCI World Information Technology Index rechnen 2015 beim operativen Gewinn mit einem Zuwachs von 16 Prozent. Globale Aktien kommen mit zwei Prozent gerade einmal auf einen Achtel. „Die Ziele sind hoch, aber erreichbar“, sagt Tandberg-Johansen.

Tech-Aktien seien nach der sechsjährigen Hausse keine Schnäppchen mehr, so der Fondsmanager, aber im Vergleich immer noch attraktiv bewertet. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis auf Basis der für 2015 erwarteten Gewinne liegt bei rund 17. Globale Aktien liegen mit einem KGV von 15 trotz der deutlich niedrigeren Wachstumsraten nur knapp darunter.

Oracle und SAP auf der Kaufliste

“Je älter der Bullenmarkt wird, desto mehr ist Expertise bei der Auswahl der Technologie-Investments gefragt. DNB Fondsmanager Tandberg-Johansen versucht Werte aufzuspüren, die der breite Markt noch nicht kennt. Firmen wie der Entwickler von Online Gaming-Software Playtech mit jährlichen Wachstumsraten von 20 bis 30 Prozent fallen in diese Kategorie”, sagt Tandberg-Johansen.

Der Fondsmanager ist davon überzeugt, dass Titel wie Oracle oder SAP derzeit viel zu günstig zu haben sind. Mit Fokus auf die Forschung und Entwicklung seien Defizite etwa im Cloud-Bereich aufzuholen. Zudem sollte das Wachstum der US-Wirtschaft die Ausgaben im IT-Bereich wieder beflügeln. Besonders die auf Unternehmen ausgerichteten Oracle und SAP würden profitieren.

Tandberg-Johansens Strategien gehen seit mehr als einem Jahrzehnt auf. Sein Fonds liegt auf Fünfjahressicht bei einer durchschnittlichen jährlichen Performance von knapp 20 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Förderung von Gesundheits-Neuerungen soll Versorgung verbessern

Eine neue staatliche Gesundheitsförderung soll zielgenauere Arzneimittel für Kinder, mehr Hilfe für Menschen mit seltenen Erkrankungen und viele andere Verbesserungen bringen. Dafür werden bis 2019 jeweils 300 Millionen Euro jährlich zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung ausgegeben.

mehr ...

Immobilien

E&V: Immobilienpreise weiter im Aufwärtstrend

Obwohl bereits ein hohes Niveau erreicht ist, befinden sich die Kaufpreise für Wohnimmobilien nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers weiterhin im Aufwärtstrend. Dies gelte nicht nur für die Metropolen, sondern auch für viele Groß- und Mittelstädte.

mehr ...

Investmentfonds

Aktien für Anfänger: Was ist bei der Anlage zu beachten?

In Niedrigzins-Zeiten fragt sich die Mehrheit der Sparer zu Recht, ob es nicht Anlagemöglichkeiten gibt, die mehr Rendite versprechen. Die Investmentoptionen an der Börse sind vielfältig und zahlen sich bei risikoarmen Anlagen langfristig aus. Dennoch sollten Finanzlaien einige Punkte beachten.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT verdoppelt Platzierungsvolumen

Die BVT Unternehmensgruppe aus München konnte im vergangenen Jahr bei institutionellen und semi-institutionellen sowie Privatanlegern insgesamt 76,9 Miliionen Euro platzieren.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...