Anzeige
Anzeige
24. Juni 2015, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Technologiekonzerne an der Börse vorn

Mit Apple, Microsoft und Google führen erstmals drei Technologie-Konzerne das Ranking der wertvollsten börsennotierten Unternehmen an. “Der Aufstieg der Tech-Aktien ist noch nicht zu Ende”, prognostiziert Anders Tandberg-Johansen, DNB Asset Management.

Technologiefonds

Apple-Store in der Fifth Avenue, New York

 

“Berge von Cash, die große Innovationskraft und die hohen Wachstumsraten ziehen weiterhin Investoren an. In dieser auf den ersten Blick unscheinbaren Meldung spiegelt sich eine neue Weltordnung wider. An der Börse hat die High-Tech-Industrie die Old-Economy endgültig in den Schatten gestellt”, erklärt der Head of Global Technology und leitende Fondsmanager.

Apple ganz vorn

Angeführt wird die Rangliste der Börsenriesen von Apple mit einer Marktkapitalisierung von rund 750 Milliarden Dollar. Microsoft, die Nummer zwei an der Börse, folgt mit 380 Milliarden Dollar. Drittgrößter Konzern ist die Suchmaschine Google.

Der langjährige Börsenprimus Exxon, vom Ölpreisverfall stark angeschlagen, rangiert nur noch auf dem sechsten Platz, General Electric nicht mehr unter den größten Zehn.

Tandberg-Johansen erläutert: “Hinter dem Aufstieg der Technologieaktien steckt ein Bullenmarkt an der Nasdaq. Seit sechs Jahren geht es mit den Kursen von Technologieaktien mit wenigen Unterbrechungen Berg auf. Der Technologie orientierte Nasdaq 100 kletterte seit dem 9. März 2009 von 1058 Punkten auf zuletzt mehr als 4.500 Punkte. Das Allzeithoch von 5,048.62 Punkten – erreicht im März 2000, kurz vor dem Platzen der Dotcom-Blase – ist nur noch zwölf Prozent entfernt. Doch anders als 2000 sind die Voraussetzungen für weitere Zugewinne gut.”

Weiter heißt es: Die Aktienkurse stehen im Unterschied zu damals auf einem soliden Fundament. Nicht wirklichkeitsfremde Wachstumsphantasien, sondern handfeste Geschäftsmodelle mit riesigen Umsätzen und hohen Cashflows werden geboten. Solide Bilanzen mit enormen Cashreserven kommen heute dazu. Das durchschnittliche Technologieunternehmen im S&P 500-Index hält mittlerweile 30 Prozent seines Vermögens in Cash. Die drei Börsen-Größen Apple, Google und Microsoft sitzen auf Barmitteln in Höhe von 330 Milliarden Dollar. Gleichzeitig sitzen die Manager nicht mehr auf ihrem Geld, sondern geben es in Form von Aktienrückkäufen und Dividenden an die Aktionäre zurück.

Ziele sind hoch, aber erreichbar

Die Wachstumschancen werden von den Unternehmen realistischer eingeschätzt, sind jedoch nach wie vor hoch. Die Unternehmen im MSCI World Information Technology Index rechnen 2015 beim operativen Gewinn mit einem Zuwachs von 16 Prozent. Globale Aktien kommen mit zwei Prozent gerade einmal auf einen Achtel. „Die Ziele sind hoch, aber erreichbar“, sagt Tandberg-Johansen.

Tech-Aktien seien nach der sechsjährigen Hausse keine Schnäppchen mehr, so der Fondsmanager, aber im Vergleich immer noch attraktiv bewertet. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis auf Basis der für 2015 erwarteten Gewinne liegt bei rund 17. Globale Aktien liegen mit einem KGV von 15 trotz der deutlich niedrigeren Wachstumsraten nur knapp darunter.

Oracle und SAP auf der Kaufliste

“Je älter der Bullenmarkt wird, desto mehr ist Expertise bei der Auswahl der Technologie-Investments gefragt. DNB Fondsmanager Tandberg-Johansen versucht Werte aufzuspüren, die der breite Markt noch nicht kennt. Firmen wie der Entwickler von Online Gaming-Software Playtech mit jährlichen Wachstumsraten von 20 bis 30 Prozent fallen in diese Kategorie”, sagt Tandberg-Johansen.

Der Fondsmanager ist davon überzeugt, dass Titel wie Oracle oder SAP derzeit viel zu günstig zu haben sind. Mit Fokus auf die Forschung und Entwicklung seien Defizite etwa im Cloud-Bereich aufzuholen. Zudem sollte das Wachstum der US-Wirtschaft die Ausgaben im IT-Bereich wieder beflügeln. Besonders die auf Unternehmen ausgerichteten Oracle und SAP würden profitieren.

Tandberg-Johansens Strategien gehen seit mehr als einem Jahrzehnt auf. Sein Fonds liegt auf Fünfjahressicht bei einer durchschnittlichen jährlichen Performance von knapp 20 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...