Anzeige
Anzeige
12. Oktober 2015, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DSGV: Notenbanken dürfen Zeitpunkt zur Zinswende nicht verpassen

Für ein klares Signal zum Ausstieg aus der Niedrigzinsphase spricht sich Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), aus.

Fahrenschon750 in DSGV: Notenbanken dürfen Zeitpunkt zur Zinswende nicht verpassen

Georg Fahrenschon, DSGV, fordert Signal der Notenbanken zur Zinswende.

“Die Notenbanken in den USA und der EU dürfen den Zeitpunkt für eine Zinswende nicht verpassen. Dauerhaft niedrige Zinsen bringen uns in immer riskantere Gewässer. Je früher man wieder festen Boden ansteuert, desto besser”, so Fahrenschon. Das Zinsniveau bewegt sich weltweit nominal und real auf historisch extrem niedrigen Werten. Bereits seit 2009 sind die Leitzinsen in den USA nicht mehr gestiegen, in der Eurozone hat die EZB 2011 mit immer weiteren Zinssenkungen begonnen.

Geldpolitische Maßnahmen in der Eurozone obsolet

Der DSGV-Präsident zeigt sich überzeugt, dass die zusätzlichen geldpolitischen Maßnahmen in der Eurozone zuletzt nicht mehr erforderlich waren. Das gelte sowohl mit Blick auf die wirtschaftliche Lage Deutschlands als auch im gesamten Euroraum. Für die Vertrauensbildung und die Stärkung der Investitionen seien sie sogar kontraproduktiv gewesen.

Schleichender Vertrauensverlust

Auch die zögerliche Haltung der US-amerikanischen Notenbank Fed kritisierte Fahrenschon. Sie hätte am 17. September auf jeden Fall die Zinsen erhöhen müssen. Jetzt habe sie mit einem schleichenden Vertrauensverlust und einer Verunsicherung der Investoren zu kämpfen. Fahrenschon warb dafür, nicht bis zum Jahresende zu warten, um die erste, kleine Zinserhöhung zu vermelden. “Jedem ist klar, dass der Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik nicht einfach wird. Es wird aber nicht besser, wenn man noch länger wartet – im Gegenteil”, so Fahrenschon. Die Märkte bräuchten viele, kleine Schritte, damit es nicht zu größeren Verwerfungen komme. (fm)

Foto: DSGV

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

“Das wird zu niedrigeren Versicherungsprämien führen”

Martin Wehner, Leiter Private Kfz-Versicherung bei der Allianz Versicherungs-AG, sagt wie sich das autonome Fahren auf Versicherungsprämien, Haftung und Wettbewerb auswirken könnte.

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...