Anzeige
Anzeige
12. Oktober 2015, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DSGV: Notenbanken dürfen Zeitpunkt zur Zinswende nicht verpassen

Für ein klares Signal zum Ausstieg aus der Niedrigzinsphase spricht sich Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), aus.

Fahrenschon750 in DSGV: Notenbanken dürfen Zeitpunkt zur Zinswende nicht verpassen

Georg Fahrenschon, DSGV, fordert Signal der Notenbanken zur Zinswende.

“Die Notenbanken in den USA und der EU dürfen den Zeitpunkt für eine Zinswende nicht verpassen. Dauerhaft niedrige Zinsen bringen uns in immer riskantere Gewässer. Je früher man wieder festen Boden ansteuert, desto besser”, so Fahrenschon. Das Zinsniveau bewegt sich weltweit nominal und real auf historisch extrem niedrigen Werten. Bereits seit 2009 sind die Leitzinsen in den USA nicht mehr gestiegen, in der Eurozone hat die EZB 2011 mit immer weiteren Zinssenkungen begonnen.

Geldpolitische Maßnahmen in der Eurozone obsolet

Der DSGV-Präsident zeigt sich überzeugt, dass die zusätzlichen geldpolitischen Maßnahmen in der Eurozone zuletzt nicht mehr erforderlich waren. Das gelte sowohl mit Blick auf die wirtschaftliche Lage Deutschlands als auch im gesamten Euroraum. Für die Vertrauensbildung und die Stärkung der Investitionen seien sie sogar kontraproduktiv gewesen.

Schleichender Vertrauensverlust

Auch die zögerliche Haltung der US-amerikanischen Notenbank Fed kritisierte Fahrenschon. Sie hätte am 17. September auf jeden Fall die Zinsen erhöhen müssen. Jetzt habe sie mit einem schleichenden Vertrauensverlust und einer Verunsicherung der Investoren zu kämpfen. Fahrenschon warb dafür, nicht bis zum Jahresende zu warten, um die erste, kleine Zinserhöhung zu vermelden. “Jedem ist klar, dass der Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik nicht einfach wird. Es wird aber nicht besser, wenn man noch länger wartet – im Gegenteil”, so Fahrenschon. Die Märkte bräuchten viele, kleine Schritte, damit es nicht zu größeren Verwerfungen komme. (fm)

Foto: DSGV

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...