7. Juli 2015, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erste AM bringt Fonds für grüne Anleihen

Die Erste Asset Management startet in Deutschland den Fonds Erste Responsible Bond Global Impact, der nur in so genannte Green Bonds investiert, deren Emittenten Gelder für Projekte einwerben, mit denen neben dem finanziellen Ertrag vor allem eine positive Wirkung, etwa für die Umwelt oder soziale Aspekte, erzielt werden soll.

Sustainability in Erste AM bringt Fonds für grüne Anleihen

Neuer Fonds setzt auf Green und Social Bonds.

“Wir sind einer der ersten Asset Manager weltweit, der einen Fonds ausschließlich für das Investment in Green und Social Bonds aufgelegt hat”, sagt Martin Cech, Manager des neuen Fonds. Als Beispiel für einen Green Bond nennt er eine Anleihe der Regionalverwaltung der Île-de-France: “Die Mittel dieser Anleihe flossen in den Bau von Bildungseinrichtungen, den Ausbau der Infrastruktur für erneuerbare Energien sowie in den Sozialen Wohnungsbau.”

Green Bonds: Emissionsvolumen von 50 Milliarden US-Dollar

Bei Green Bonds handelt es sich nach Aussage der Erste AM um ein junges, weltweit stark wachsendes Anleihesegment, in dem Gelder ausschließlich für nachhaltige Projekte eingeworben werden. Aktuell betrage das globale Emissionsvolumen rund 50 Milliarden US-Dollar, von denen allein im vergangenen Jahr Anleihen im Wert von 30 Milliarden US-Dollar begeben wurden. Rund die Hälfte der Emissionen erfolgten in Euro. Schätzungen von Lloyds zufolge soll der Markt bis zum Jahr 2018 weiter stark wachsen und dann ein Volumen von 300 Milliarden US-Dollar erreichen. Für dieses Jahr rechnet Lloyds mit einem Marktvolumen von rund 100 Milliarden US-Dollar.

Emittenten aus den Bereichen Industrie und Finanzen

“Die Zahl der Emittenten wächst an und diversifiziert das Angebot zusätzlich”, sagt Cech. Neben Industrieunternehmen und Finanzdienstleistern zählen auch Länder und Gemeinden sowie supranationale Organisationen zu den Emittenten. “Unter den Investoren sind mehr internationale Player als das oft bei herkömmlichen Bonds der Fall ist”, sagt Cech.

“Grundsätzlich steht die Anlageklasse vor allem im Fokus nachhaltig orientierter Investoren – darunter viele Asset Manager und Pensionskassen”, sagt Cech. “Diese agieren stark nach dem Prinzip Buy-and-hold und verleihen dem jungen Marktsegment so zusätzlich Stabilität.”

Anerkannte Richtlinien, aber einheitliche Standards gefordert

Die ersten Green Bonds hat die Europäische Investitionsbank 2007 aufgelegt. “Bislang gibt es für Green Bonds anerkannte Richtlinien, an die sich die Emittenten halten, aber noch keine einheitlichen Standards”, sagt Cech. Die aktuellen Richtlinien umfassen vier Punkte: die Nutzung der Erlöse, Auswahlprozesse, Management der Erlöse und die Offenlegung durch den Emittenten. Bei diesen Punkten stehen Nachhaltigkeit und Transparenz im Vordergrund.

“Ich erwarte, dass sich mit zunehmender Marktgröße auch verbindliche Standards entwickeln”, so Cech weiter. Bislang seien Investoren auf die Bewertung durch Nachhaltigkeits-Ratings angewiesen. “Mit einheitlichen Standards würde der Markt einen weiteren Entwicklungsschritt machen”, sagt Cech.

Fakten zum Fonds

Der Erste Responsible Bond Global Impact ist ein globaler Anleihenfonds, der in Green-Bonds, Climate-Awareness-Bonds und zertifizierte Social-Bonds investiert. Es werden ausschließlich Wertpapiere erworben, die auf Basis eines vordefinierten Auswahlprozesses von der Verwaltungsgesellschaft als nachhaltig eingestuft werden. Der Fonds investiert hierfür in Staatsanleihen, in Emissionen von staatsnahen und supranationalen Emittenten, in Unternehmensanleihen, in Anleihen von Finanzdienstleistern, in Pfandbriefe sowie in spezielle nachhaltige Anleiheemissionen. Die jährliche Verwaltungsvergütung beträgt 0,6 Prozent.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Krankenkassen fahren Milliardenplus ein

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der Kassen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf 15,9 Milliarden Euro gestiegen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

Hamburger Sparkasse gestaltet ihr komplettes Filialnetz neu

Mit einem neuen Filialkonzept will die Hamburger Sparkasse Menschen animieren, in die Filialen zu kommen “auch wenn sie gerade keine Geldgeschäfte brauchen”. Das Filialnetz werde in den kommenden Jahren zwar leicht schrumpfen, soll aber das größte in Hamburg bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...