Anzeige
Anzeige
2. November 2015, 10:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erste AM: Schwellenländer-Anleihen unterschätzt

Péter Varga, Fondsmanager bei der österreichischen Fondsgesellschaft Erste Asset Management, sieht entgegen der allgemeinen Marktmeinung durchaus Anlagechancen im Bereich von Anleihen aus Emerging Markets.

Emerging-Markets-750 in Erste AM: Schwellenländer-Anleihen unterschätzt

Laut der Erste Asset Management sind Anleihen aus China, Brasilien und Co. ertragreicher als von vielen Anlegern angenommen.

Die Zinswende lässt noch immer auf sich warten. Die US-Notenbank Fed hat eine entsprechende Entscheidung nun Richtung Dezember verschoben und dies unter anderem mit den unsicheren Aussichten für die globale Konjunktur begründet. Gleichzeitig hat EZB-Präsident, Mario Draghi, angedeutet, dass die Europäische Zentralbank ihr Programm zum Aufkauf von Bonds noch deutlich ausweiten könne. Dies lässt die Zinsen, sowohl bei Staats- als auch Unternehmensanleihen, weiterhin auf historisch niedrigem Niveau verharren.

“In diesem Umfeld ist es für viele Anleger schwierig mit Bonds eine zufriedenstellende Rendite zu erzielen. Als Alternative empfehlen wir Anlegern, sich einmal Investment Grade-Anleihen von Emittenten aus den Emerging Markets näher anzuschauen”, so Varga.

Stimulus-Paket in China und schwache Konjunktur in Brasilien

“Die Lage der Emerging Markets schätzen wir derzeit als gemischt ein”, so Varga. Die Halbjahreszahlen der Unternehmen in den Schwellenländern waren alles andere als berauschend. Doch das in China angekündigte Stimulus-Paket eröffnet neue Chancen. Die Regierung in Peking hat angekündigt, dass der Eigenmittelanteil bei Immobilienkäufen gesenkt werden soll. Zudem ist beabsichtigt, Käufe von Kleinwagen steuerlich zu begünstigen.

Die Lage in Brasilien bleibt hingegen auf absehbare Zeit schwierig und diffus. “Politische Instabilität und eine generell schwache Konjunktur sorgen bei uns für einen eher kritischen Blick”, so Varga. Entsprechend bedeutsam sei eine passende Selektion innerhalb der Emerging Markets-Anleihen.

Anlage im Espa Bond Emerging Markets Corporate IG

Einen passenden Zugang zu diesem Anlageuniversum bietet die Erste Asset Management für interessierte Investoren mit ihrem vor genau drei Jahren aufgelegten Espa Bond Emerging Markets Corporate IG. Dieser legt gezielt in Investment Grade-Anleihen aus den Schwellenländern an und verzeichnet eine hervorragende Wertpapierrendite von 5,02 Prozent. Der Fonds ist konform mit dem Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) und damit auch für eine Vielzahl institutioneller Kunden interessant. Darüber hinaus ist er währungsgesichert und besitzt eine gute Bonität.

“Für die Anlage in Investment Grade-Bonds aus den Emerging Markets sprechen aus unserer Sicht viele Faktoren”, hebt Varga hervor. Generell handelt es sich um eine stark wachsende, breit gestreute Assetklasse, mit Anleihen von vielen bekannten international tätigen Großunternehmen wie z.B. Alibaba aus China, oder Grupo Bimbo aus Mexiko. Gleichzeitig sorgt ein steigender Kapitalzufluss für Liquidität. Insgesamt dominieren Real-Economy-Unternehmen in dieser Anlageklasse.

Niedrigere Bewertung gegenüber Industrieländern

Industrials haben hier einen Anteil von 57,1 Prozent, während es bei europäischen Investment Grade-Titeln gerade einmal 47,7 Prozent sind. “Ausschlaggebend für ein Investment ist unseres Erachtens auch die strukturell günstigere, da niedrigere, Bewertung von EM-Unternehmensanleihen gegenüber den Industrieländern. Die Risikoaufschläge für Investment Grade Unternehmen aus den Schwellenländern waren in den letzten Jahren trotzt negativer Marktphasen immer stabil bei 2 bis 2,5 Prozent über denen der Firmenanleihen aus den entwickelten Ländern”, so Varga. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...