Anzeige
Anzeige
6. Januar 2015, 12:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erste Group: Griechischer Zahlungsausfall unwahrscheinlich

Bei den Parlamentswahlen am 25. Januar in Griechenland wird die linkspopulistische Partei Syriza favorisiert, die einen Schuldenschnitt des Landes anstrebt. Diesen halten die Experten der österreichischen Fondsgesellschaft Erste Group allerdings für unwahrscheinlich.

 

Griechenland

Der Verbleib Griechenlands in der Eurozone bleibt umstritten.

“Ein Erfolg scheint aus unserer Sicht sehr unwahrscheinlich, müssten doch dann die europäischen Steuerzahler für den Fehlbetrag aufkommen”, erklärt Rainer Singer, Co-Head of CEE Macro Fixed Income Research der Erste Group.

Für die Länder der Eurozone stehe das Risiko eines Zahlungsausfalls in unbekannter Höhe einem Risiko Griechenlands ungeahnter wirtschaftlicher Konsequenzen gegenüber. Die deutsche Regierung hat bereits begonnen, die griechische Verhandlungsposition zu schwächen, indem sie Indifferenz signalisiert hat, so Singer.

EU aus Expertensicht in stärkerer Position

Und weiter: “Die EU dürfte im Verhandlungspoker die besseren Karten haben, nicht zuletzt da knapp 75 Prozent der griechischen Bevölkerung einen Verbleib ihres Landes in der Eurozone befürworten. Aus unserer Sicht ist daher ein Zahlungsausfall Griechenlands unwahrscheinlich, wenn auch nicht komplett auszuschließen.”

Durch einen Zahlungsausfall wäre für Griechenland der Zugang zu Finanzierungen zwar auf absehbare Zeit verwehrt, erläuert Singer, dies würde aber zu keinem neuerlichen Spardruck und damit weiteren Sparmaßnahmen führen, denn Griechenland weise einen Primärüberschuss aus: “Mit einer Einstellung der Zinszahlungen würde sich das Land des Budgetdefizits entledigen. Von der heimischen Bevölkerung wären also keine neuen Opfer zu verlangen. Zudem hat Griechenland inzwischen eine fast ausgeglichene Leistungsbilanz, sodass keine Abhängigkeit vom Zustrom frischen ausländischen Kapitals besteht.” (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...