Anzeige
Anzeige
6. Januar 2015, 12:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erste Group: Griechischer Zahlungsausfall unwahrscheinlich

Bei den Parlamentswahlen am 25. Januar in Griechenland wird die linkspopulistische Partei Syriza favorisiert, die einen Schuldenschnitt des Landes anstrebt. Diesen halten die Experten der österreichischen Fondsgesellschaft Erste Group allerdings für unwahrscheinlich.

 

Griechenland

Der Verbleib Griechenlands in der Eurozone bleibt umstritten.

“Ein Erfolg scheint aus unserer Sicht sehr unwahrscheinlich, müssten doch dann die europäischen Steuerzahler für den Fehlbetrag aufkommen”, erklärt Rainer Singer, Co-Head of CEE Macro Fixed Income Research der Erste Group.

Für die Länder der Eurozone stehe das Risiko eines Zahlungsausfalls in unbekannter Höhe einem Risiko Griechenlands ungeahnter wirtschaftlicher Konsequenzen gegenüber. Die deutsche Regierung hat bereits begonnen, die griechische Verhandlungsposition zu schwächen, indem sie Indifferenz signalisiert hat, so Singer.

EU aus Expertensicht in stärkerer Position

Und weiter: “Die EU dürfte im Verhandlungspoker die besseren Karten haben, nicht zuletzt da knapp 75 Prozent der griechischen Bevölkerung einen Verbleib ihres Landes in der Eurozone befürworten. Aus unserer Sicht ist daher ein Zahlungsausfall Griechenlands unwahrscheinlich, wenn auch nicht komplett auszuschließen.”

Durch einen Zahlungsausfall wäre für Griechenland der Zugang zu Finanzierungen zwar auf absehbare Zeit verwehrt, erläuert Singer, dies würde aber zu keinem neuerlichen Spardruck und damit weiteren Sparmaßnahmen führen, denn Griechenland weise einen Primärüberschuss aus: “Mit einer Einstellung der Zinszahlungen würde sich das Land des Budgetdefizits entledigen. Von der heimischen Bevölkerung wären also keine neuen Opfer zu verlangen. Zudem hat Griechenland inzwischen eine fast ausgeglichene Leistungsbilanz, sodass keine Abhängigkeit vom Zustrom frischen ausländischen Kapitals besteht.” (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...