Anzeige
20. August 2015, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der Markt für passive Produkte wächst”

Ali Masarwah nimmt als Chefredakteur des Fondsanalysehauses Morningstar regelmäßig den ETF-Markt unter die Lupe. Im Interview nennt der Experte die wichtigsten Trends und erklärt, worauf Anleger bei der Auswahl von Indexfonds unbedingt achten sollten.

ETFs werden oft von Honorarberatern bevorzugt

Ali Masarwah: “Aktive Fonds werden bei den provisionsbasierten Vertrieben eingesetzt, ETFs dagegen oft von Honorarberatern bevorzugt.”

Cash.: Die Wachstumsraten des Indexfondsangebots sind immens. Wie werden sich die Marktanteile Ihrer Meinung nach entwickeln und können auch künftig aktive und passive Anlagestrategien nebeneinander existieren?

Masarwah: Auf jeden Fall. Beide Managementformen haben ihre Berechtigung. Zudem fördert die Vertriebsstruktur in Deutschland – wie in vielen anderen europäischen Märkten auch – beide Strategien: Aktive Fonds werden bei den provisionsbasierten Vertrieben eingesetzt, ETFs dagegen oft von Honorarberatern bevorzugt. Der Markt für passive Produkte wächst insgesamt auch in Europa.

Derzeit sind rund 13 Prozent des europäischen Fondsmarktes „passiviert“ (ETFs und nichtbörsenkotierte Indexfonds), der Anteil wird wachsen. Ob der europäische Markt für passive Produkte in den nächsten zehn Jahren auf ein Drittel zulegen wird, wie es in den USA der Fall ist, vermag ich aber nicht zu beurteilen. Das dürfte auch mit der Regulierung des Vertriebs zusammenhängen.

Können Anleger ihre Altersvorsorge ausschließlich mit ETFs bestreiten?

Überall, wo aktive Fonds zum Einsatz kommen, können ebenso gut auch ETFs eingesetzt werden: bei fondsgebundene Policen (dritte Schicht), in der Riester- Rente (zweite Schicht) und auch der Rürup-Rente.

Meine Vermutung ist aber, dass in der dritten Schicht, also bei der freien, nichtstaatlich geförderten Vorsorgeebene das stärkste Wachstum von ETFs stattfinden wird.

Seite zwei: “Die USA sind uns 20 bis 30 Jahre voraus

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Dax vor entscheidenden Ereignissen

Am Wochenende stehen in Österreich und Italien gleich zwei wichtige Ereignisse an. Zudem wird die EZB in Frankfurt noch einmal zum Jahresende tagen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...