Anzeige
4. September 2015, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETF-Trend: “Erst informieren, dann investieren”

Nicht alle Vermögensverwalter sind vom Siegeszug der Indexfonds uneingeschränkt begeistert. Dr. Georg Graf von Wallwitz, Geschäftsführer der Münchener Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement, warnt vor Anlagefehlern, die bereits mit konventionellen Fonds oder Aktien gemacht wurden.

ETF

Gefahren können auch von scheinbar breit diversifizierten Indizes ausgehen.

Wallwitz setzt selbst ETFs ein, spart aber dennoch nicht an Kritik: “Mich stört, dass die Finanzindustrie diese Produkte als Lösung aller Probleme verkauft. Zwar ist zu befürworten, wenn durch Indexfonds die unfähigen und nur dem Namen nach aktiven unter den Fondsmanagern – was rund die Hälfte betreffen dürfte – verschwinden. Doch das Grundproblem bleibt: Wie lässt sich der Anleger vor sich selbst beschützen? Nun werden die Fehler, die bislang mit konventionellen Fonds oder Aktien gemacht wurden, mit Wonne in ETFs gemacht.”

Immer wiederkehrende Anlagefehler

Was der Fondsmanager der Phaidros-Funds meint, sind die immer wiederkehrenden Anlagefehler, die vor allem privaten Kunden unterlaufen.

Dazu gehören insbesondere die Annahme, mit einem geschickten Timing die richtigen Ein- und Ausstiegszeitpunkte finden zu können, sowie das zu geringe Streuen des investierten Kapitals. Beides kann zu herben Rückschlägen führen.

Und die Indexfonds-Branche fördert das Fehlverhalten von Anlegern sogar noch, wie Wallwitz meint: “Die ETF-Industrie aber beflügelt diese ,Leidenschaften‘. Immer mehr Indexfonds auf Branchen, Länder, Regionen sowie gehebelte und doppelt gehebelte Varianten setzen der Fantasie keine Grenzen. Statt einer heißen Aktie oder einem Themenfonds werden zunehmend heiße Sektor- oder Länder-ETFs angeboten, die abseits von Fundamentaldaten und Einzelwertbetrachtungen zum gedankenlosen Investieren verleiten.”

Seite zwei: Nicht alles auf ein Pferd setzen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...