Anzeige
Anzeige
11. März 2015, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Euro steuert auf Rekord-Quartalsverlust zum Dollar zu

An den Devisenmärkten hat der Euro am Mittwoch zum Dollar bei 1,0666 Dollar phasenweise den tiefsten Stand seit zwölf Jahren erreicht. Zuletzt war die europäische Gemeinschaftswährung bei 1,0675 Dollar 0,2 Prozent leichter.

Euro-dollar in Euro steuert auf Rekord-Quartalsverlust zum Dollar zu

Die Europäische Zentralbank hat in dieser Woche Käufe von Staatsanleihen begonnen, um die Inflation anzukurbeln.

Der Euro steuerte auf den größten Quartalsverlust überhaupt zu; die Devise hat in diesem Jahr bisher etwa 11,6 Prozent verloren, was den Rückgang von 10,6 Prozent während der Kreditklemme im dritten Quartal 2008 übertrifft.

Die Europäische Zentralbank und nationale Zentralbanken des Euroraums haben in dieser Woche Käufe von Staatsanleihen begonnen, um die Inflation anzukurbeln. Indes steht die Federal Reserve voraussichtlich vor der ersten Zinserhöhung seit 2006.

Fed: Erste Zinserhöhung seit 2006

“Der Euro fällt aus einem fundamental legitimen Grund und hat die volle Unterstützung der europäischen Notenbanker. Daher sind weitere stärkere Rückgänge leicht vorstellbar, da die quantitative Lockerung weiter geht”, sagte Sean Callow, Devisenstratege bei Westpac Banking Corp. in Sydney. “Der Ausverkauf wird von den starken Unterschieden im geldpolitischen Kurs der Fed und EZB angetrieben. Daran wird sich so bald nichts ändern.”

Der Schweizer Franken stieg zum Euro um 0,2 Prozent auf 1,06758 Franken, gegenüber dem Dollar notierte die eidgenössische Devise kaum verändert bei 99,98 Rappen. Der Yen bewegte sich bei 129,58 Yen seitwärts zum Euro und war zum Dollar bei 121,29 Yen 0,1 Prozent niedriger.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...