Anzeige
11. März 2015, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Euro steuert auf Rekord-Quartalsverlust zum Dollar zu

An den Devisenmärkten hat der Euro am Mittwoch zum Dollar bei 1,0666 Dollar phasenweise den tiefsten Stand seit zwölf Jahren erreicht. Zuletzt war die europäische Gemeinschaftswährung bei 1,0675 Dollar 0,2 Prozent leichter.

Euro-dollar in Euro steuert auf Rekord-Quartalsverlust zum Dollar zu

Die Europäische Zentralbank hat in dieser Woche Käufe von Staatsanleihen begonnen, um die Inflation anzukurbeln.

Der Euro steuerte auf den größten Quartalsverlust überhaupt zu; die Devise hat in diesem Jahr bisher etwa 11,6 Prozent verloren, was den Rückgang von 10,6 Prozent während der Kreditklemme im dritten Quartal 2008 übertrifft.

Die Europäische Zentralbank und nationale Zentralbanken des Euroraums haben in dieser Woche Käufe von Staatsanleihen begonnen, um die Inflation anzukurbeln. Indes steht die Federal Reserve voraussichtlich vor der ersten Zinserhöhung seit 2006.

Fed: Erste Zinserhöhung seit 2006

“Der Euro fällt aus einem fundamental legitimen Grund und hat die volle Unterstützung der europäischen Notenbanker. Daher sind weitere stärkere Rückgänge leicht vorstellbar, da die quantitative Lockerung weiter geht”, sagte Sean Callow, Devisenstratege bei Westpac Banking Corp. in Sydney. “Der Ausverkauf wird von den starken Unterschieden im geldpolitischen Kurs der Fed und EZB angetrieben. Daran wird sich so bald nichts ändern.”

Der Schweizer Franken stieg zum Euro um 0,2 Prozent auf 1,06758 Franken, gegenüber dem Dollar notierte die eidgenössische Devise kaum verändert bei 99,98 Rappen. Der Yen bewegte sich bei 129,58 Yen seitwärts zum Euro und war zum Dollar bei 121,29 Yen 0,1 Prozent niedriger.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...