Anzeige
24. Dezember 2015, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europa-Fonds von DNCA feiert dritten Geburtstag

Seit der Auflegung im Dezember 2012 erzielte der Fonds DNCA Invest Europe Growth des französischen Asset Managers DNCA Investments eine durchschnittliche Jahresrendite von rund 20 Prozent. Das verwaltete Vermögen beträgt 383 Millionen Euro.

Eric FrancDNCA750 in Europa-Fonds von DNCA feiert dritten Geburtstag

Eric Franc, DNCA: “Haben unsere Fondspalette erfolgreich um diesen auf Wachstumswerte ausgerichteten Fonds ergänzt”

Auch 2016 dürfte sich das Gewinnwachstum der ausgewählten Titel dank des unverändert günstigen Umfelds fortsetzen. Das Ziel des DNCA Invest Europe Growth ist es, über den empfohlenen Anlagezeitraum eine bessere Wertentwicklung zu erzielen als die gesamteuropäischen Aktienmärkte. Die Anlagestrategie basiert auf einem aktiven Management, das in erstklassige Wachstumsaktien auf europäischer Ebene investiert. Grundsätzlich kann in Aktien mit unterschiedlichster Marktkapitalisierung angelegt werden.

Acht quantitative und qualitative Auswahlkriterien

Die Aktien werden anhand ihres inneren Wertes ausgewählt, eine ausführliche Analyse der Fundamentaldaten wird hausintern durchgeführt. Bei den insgesamt acht quantitativen und qualitativen Kriterien steht ein künftiges organisches Umsatzwachstum von über fünf Prozent an oberster Stelle. Zudem vermeidet der Fonds durch ein strenges Bewertungsverfahren die Gefahr von Fehleinschätzungen. Das konzentrierte Portfolio bilden aktuell rund 40 Einzeltitel, von denen das Management überzeugt ist.

Derzeit stellen die zehn größten Positionen 50 Prozent des Fondsvolumens. Zu den bevorzugten Branchen zählen unter anderem der Gesundheitssektor, Unternehmensdienstleistungen und Automobil, während der Finanzsektor, Rohstoffe und der Bereich der öffentlichen Dienstleistungen momentan praktisch nicht vorkommen. Die Portfoliostruktur ist in Hinblick auf Länder, Sektoren und Kapitalisierung flexibel gehalten und orientiert sich weder an einem Referenzindex noch an einer Top-down-Analyse.

Identifizierung von konjunkturunabhängigen Wachstumsthemen

Das Management unter Leitung von Carl Auffret identifiziert langfristige, konjunkturunabhängige Wachstumsthemen wie etwa den demographischen Wandel, den Low-Cost-Sektor oder das Outsourcing von Dienstleistungen. Zusätzlich nutzt das Fondsmanagement mögliche Chancen, die sich durch Börsengänge, Übernahmen oder Aufspaltungen von Unternehmen ergeben. “Wachstumswerte sind eine solide Anlagethematik mit regelmäßiger Performance, wie die Historie belegt: +23,57 Prozent im Jahr 2013, +12,03 Prozent im Jahr 2014 und +22,84 Prozent im Jahr 2015. Auf das Jahr 2016 blicken wir trotz aktueller makroökonomischer und geopolitischer Risiken recht gelassen. Das Gewinnwachstum der von uns ausgewählten Titel dürfte sich dank des unverändert günstigen Umfelds fortsetzen, zu nennen sind hier insbesondere die nach wie vor positiven Wechselkurseffekte, gepaart mit immer noch sehr günstigen Zinsen und Rohstoffpreisen”, betont Auffret.

Geschäftsführer Eric Franc ergänzt: “DNCA als Gesellschaft mit Value-orientiertem Ansatz hat seine europäische Fondspalette erfolgreich um diesen auf Wachstumswerte ausgerichteten Fonds ergänzt, und seine vielversprechenden Renditen seit Auflegung haben bereits viele Anleger überzeugt.” (fm)

Foto: DNCA

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Votum: Deutsche-Bank-Chef warnt vor Turbulenzen

Die Deutsche Bank stellt sich nach dem Referendum in Italien auf unruhige Zeiten ein. Der Branche schlage “von außen unverändert eine kalte Brise entgegen”, schrieb Deutsche-Bank-Chef John Cryan in einem am Montag veröffentlichten Brief an die Mitarbeiter des Dax-Konzerns.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...