Anzeige
Anzeige
19. Januar 2015, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Euroswitch: Böckelmann folgt Fehrenbach

Thomas Böckelmann (48) ist in die Geschäftsführung des Frankfurter Vermögensverwalters Euroswitch aufgerückt und leitet das Portfoliomanagement. Er tritt damit die Nachfolge von Peter Fehrenbach (66) an, der die Gesellschaft 1992 gegründet hat.

 

Euroswitch

Thomas Böckelmann, Euroswitch

Fehrenbach hat sich Anfang des Jahres aus dem operativen Tagesgeschäft verabschiedet und ist aus der Geschäftsführung ausgeschieden. Er wird der Euroswitch jedoch weiterhin als Gesellschafter und Mitglied des Investmentkomitees erhalten bleiben.

Vermögensverwaltende Investmentdepots im Angebot

“Wir arbeiten bereits seit geraumer Zeit gemeinsam mit Peter Fehrenbach an einer Nachfolgeregelung und haben mit Thomas Böckelmann nun die ideale Besetzung, um die Euroswitch langfristig erfolgreich weiterzuführen und weiterzuentwickeln. Die vermögensverwaltenden Investmentdepots, die jüngst für zwei unabhängige Finanzberater konzipiert und von Thomas Böckelmann mitentwickelt wurden, sind ein Meilenstein für die Zukunftsfähigkeit der Euroswitch,“ sagt Michael Klimek, geschäftsführender Gesellschafter der Klimek Advisors Fund Consulting und Mitglied der Geschäftsführung der Euroswitch.

Fehrenbach sagt: “Thomas Böckelmann verfügt nicht nur über die Fachkenntnisse und Erfahrung, um die Euroswitch voranzubringen und mit neuen Impulsen zu einer nachhaltigen Entwicklung beizutragen, er steht auch für die Kontinuität der Philosophie des Hauses. Seine ganze Herangehensweise ist ebenso wie meine seit jeher makroökonomisch geprägt.”

Böckelmann hatte im Jahr 2010 die Veitsberg Gesellschaft für Vermögensbetreuung gegründet. Zuvor war er unter anderem für HSBC Trinkaus & Burkhardt in Düsseldorf tätig. (mr)

Foto: Euroswitch

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...