Anzeige
Anzeige
20. Januar 2015, 09:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues Jahr, neues (Anleger)-Glück?

Kaum sind die Feiertage vorbei und die guten Vorsätze noch frisch, stimmen die Deutschen ihr “Alle Jahre wieder” an. Pünktlich zum Jahresbeginn fragen sich Anleger, was das neue Jahr wohl bringen wird.

Kolumne von Alexander Lehmann, Invesco

Eurozone

Den Anleger erwartet ein Jahr mit durchwachsener globaler Erholung – und es bleibt die Frage aller Fragen: Mit welcher Anlagelösung bin ich am besten aufgestellt?

Die Strophen ihres Lieder heißen: Wie entwickeln sich die internationalen Kapitalmärkte? Was wird aus den einzelnen Anlageregionen? Welche Anlageklassen haben die besten Perspektiven? Mit welcher Anlagelösung bin ich am besten aufgestellt? Alle Jahre wieder: Wo soll ich investieren?

EU: Wirtschaftsmotor im niedrigsten Gang

Fangen wir mit dem großen Bild an. In der Eurozone wird der Wirtschaftsmotor bestenfalls im niedrigsten Gang laufen, die USA und Großbritannien dagegen kehren auf einen normaleren Trendpfad zurück – auch wenn das Wachstum in Großbritannien noch nicht selbsttragend ist und damit anfällig bleibt für negative Auswirkungen durch die anhaltenden Probleme in der Eurozone.

Zwar hat die Nullzinspolitik der Zentralbanken die Kurse von Aktien und anderen Risikoanlagen temporär gestützt, das Geld- und Kreditwachstum liegt jedoch weiter deutlich unter den Vorkrisenniveaus. Eine wirkliche Gesundung der Bilanzen im privaten Sektor und die Normalisierung des Wachstums waren daher nicht möglich.

Spannende Geldpolitik

Spannend wird es 2015 dennoch in der Geldpolitik. Hier bilden sich für die nächsten ein bis zwei Jahre unterschiedliche Trendrichtungen heraus – auf der einen Seite die USA und Großbritannien, auf der anderen Japan und die Eurozone.

Während die Fed Zinserhöhungen nicht länger ausschließt – und sei es erst Mitte des Jahres und dann auch in kleinen Schritten -, werden die Zentralbanken in Japan und Europa ihre Geldpolitik weiter lockern. Schließlich hat es der Europäische Gerichtshof Mario Draghi erlaubt, seine Bazooka zu laden, um alles zu tun was nötig ist, um die Eurozone und den Euro zu retten.

Seite zwei: Deflationsrisiko am Horizont

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...