17. November 2015, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europa-Aktienfonds: Zurück zu alter Stärke

Staatsschuldenkrise, Anleihe-Aufkaufprogramm und Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank – all dies kann die Wirtschaft des alten Kontinents nicht schrecken. Die Unternehmen fahren Gewinne ein und befeuern so die Aktienkurse. Sehr zur Freude von Fondsanlegern, die mit den richtigen Europa-Portfolios gute Erträge erzielen können.

Europa-Aktienfonds

Thorsten Winkelmann, Portfoliomanager bei Allianz Global Investors, lenkt einen der besten Europa-Fonds und mag volatile und schwierige Kapitalmärkte.

Die Zeiten sind eigentlich derzeit alles andere als rosig für Anleger europäischer Aktienfonds.

Märkte unter Druck

Nach der unendlichen Debatte um die Zukunft Griechenlands im Frühjahr und Sommer verhagelte die Konjunkturabschwächung in China im Herbst den Investoren die Stimmung. Mit der Folge, dass die Märkte gehörig unter Druck gerieten.

Nach wie vor befürchten Anleger, die nachlassende Aktivität in den Schwellenländern, allen voran in China, könnte die Weltkonjunktur deutlich bremsen. Darüber hinaus sorgte die Entscheidung der Federal Reserve, die Zinsanhebung zu verschieben, für Unruhe.

Und zu guter Letzt kam auch noch der Manipulationsskandal bei Volkswagen hinzu, der nicht nur die Märkte weiter abstürzen ließ, sondern auch das Vertrauen vieler Investoren erschütterte. Die Enthüllung, dass der Wolfsburger Autobauer bei den Emissionen seiner Dieselmotoren manipuliert hat, traf die europäischen Aktienmärkte schwer.

Die Suche nach Wachstum

Doch Thorsten Winkelmann, Fondsmanager bei Allianz Global Investors, zeigt sich völlig unbeeindruckt. Im Gegenteil: Er fühlt sich jetzt nach eigener Aussage erst so richtig wohl. “Ich mag so ein Umfeld, was schwierig und volatil ist”, sagt der Manager des Allianz Wachstum Europa mit voller Überzeugung. “Weil sich dadurch die besondere Stärke unserer Investmentphilosophie zeigt.”

Und die lautet: Die Suche nach Wachstum – möglichst unabhängig vom konjunkturellen Umfeld. Genauer gesagt wollen Winkelmann und sein Team über fundamentale Kriterien jene Firmen mit dem voraussichtlich stärksten strukturellen Wachstum herausfinden. Darunter verstehen sie Unternehmen mit starkem Geschäftsmodell und außergewöhnlicher Marktposition – und damit Wettbewerbsvorteilen.

“In solch herausfordernden Marktsituationen trennt sich die Spreu vom Weizen”, sagt Winkelmann selbstbewusst. “Und wenn ich mir unsere Aktienauswahl anschaue, schlagen wir uns ziemlich gut.”

Seite zwei: Kursgewinne von bis zu 30 Prozent

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Krankenkassen fahren Milliardenplus ein

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der Kassen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf 15,9 Milliarden Euro gestiegen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

Hamburger Sparkasse gestaltet ihr komplettes Filialnetz neu

Mit einem neuen Filialkonzept will die Hamburger Sparkasse Menschen animieren, in die Filialen zu kommen “auch wenn sie gerade keine Geldgeschäfte brauchen”. Das Filialnetz werde in den kommenden Jahren zwar leicht schrumpfen, soll aber das größte in Hamburg bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...