Anzeige
Anzeige
17. November 2015, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europa-Aktienfonds: Zurück zu alter Stärke

Staatsschuldenkrise, Anleihe-Aufkaufprogramm und Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank – all dies kann die Wirtschaft des alten Kontinents nicht schrecken. Die Unternehmen fahren Gewinne ein und befeuern so die Aktienkurse. Sehr zur Freude von Fondsanlegern, die mit den richtigen Europa-Portfolios gute Erträge erzielen können.

Europa-Aktienfonds

Thorsten Winkelmann, Portfoliomanager bei Allianz Global Investors, lenkt einen der besten Europa-Fonds und mag volatile und schwierige Kapitalmärkte.

Die Zeiten sind eigentlich derzeit alles andere als rosig für Anleger europäischer Aktienfonds.

Märkte unter Druck

Nach der unendlichen Debatte um die Zukunft Griechenlands im Frühjahr und Sommer verhagelte die Konjunkturabschwächung in China im Herbst den Investoren die Stimmung. Mit der Folge, dass die Märkte gehörig unter Druck gerieten.

Nach wie vor befürchten Anleger, die nachlassende Aktivität in den Schwellenländern, allen voran in China, könnte die Weltkonjunktur deutlich bremsen. Darüber hinaus sorgte die Entscheidung der Federal Reserve, die Zinsanhebung zu verschieben, für Unruhe.

Und zu guter Letzt kam auch noch der Manipulationsskandal bei Volkswagen hinzu, der nicht nur die Märkte weiter abstürzen ließ, sondern auch das Vertrauen vieler Investoren erschütterte. Die Enthüllung, dass der Wolfsburger Autobauer bei den Emissionen seiner Dieselmotoren manipuliert hat, traf die europäischen Aktienmärkte schwer.

Die Suche nach Wachstum

Doch Thorsten Winkelmann, Fondsmanager bei Allianz Global Investors, zeigt sich völlig unbeeindruckt. Im Gegenteil: Er fühlt sich jetzt nach eigener Aussage erst so richtig wohl. “Ich mag so ein Umfeld, was schwierig und volatil ist”, sagt der Manager des Allianz Wachstum Europa mit voller Überzeugung. “Weil sich dadurch die besondere Stärke unserer Investmentphilosophie zeigt.”

Und die lautet: Die Suche nach Wachstum – möglichst unabhängig vom konjunkturellen Umfeld. Genauer gesagt wollen Winkelmann und sein Team über fundamentale Kriterien jene Firmen mit dem voraussichtlich stärksten strukturellen Wachstum herausfinden. Darunter verstehen sie Unternehmen mit starkem Geschäftsmodell und außergewöhnlicher Marktposition – und damit Wettbewerbsvorteilen.

“In solch herausfordernden Marktsituationen trennt sich die Spreu vom Weizen”, sagt Winkelmann selbstbewusst. “Und wenn ich mir unsere Aktienauswahl anschaue, schlagen wir uns ziemlich gut.”

Seite zwei: Kursgewinne von bis zu 30 Prozent

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...