Anzeige
Anzeige
27. Januar 2015, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gekippter Mindestkurs des Schweizer Franken: Konsequenzen für Deutschland

Die Maßnahme der Schweizerischen Nationalbank (SNB), die versprochene Koppelung des Franken an den Euro unerwartet aufzuheben, führte zu einer sofortigen Aufwertung des Franken von fast zwanzig Prozent und dürfte die Schweizer Wirtschaft an den Rand einer Rezession bringen. Doch was bedeutet das für die Deutschen?

Gastbeitrag von Michael Arpe, Hanseatischer Anleger-Club

Schweizer Franken

“Wer zu vertrauensvoll in die SNB-Maßnahmen war, zahlt nun extra dafür. Unglaublich, dass dazu auch deutsche Städte und Kommunen gehören.”

Um die für die Schweiz so wichtige Exportwirtschaft durch eine schwächere Währung zu unterstützen, hat die SNB seit 2011 an den Devisenmärkten immer wieder Euro gekauft.

Ihr Ziel war es seitdem, dass der Euro mindestens 1,20 Franken kostet. Diese Politik gibt sie jetzt auf. Prompt schoss der Kurs des Franken um fast 20 Prozent in die Höhe. Inzwischen pendelt er knapp über der Ein-Franken-Marke.

Gewinner und Verlierer

Wie immer gibt es bei so einem Schritt Gewinner und Verlierer. Profitieren werden vor allem deutsche Unternehmen, die in die Schweiz exportieren, denn ihre Produkte werden für die Schweizer nun deutlich billiger.

Das stärkt ihre Wettbewerbsfähigkeit und sichert deutsche Arbeitsplätze in diesen Bereichen. Auch der Tourismus in Deutschland könnte mehr Schweizer Urlauber verzeichnen, denn Reisen nach Deutschland werden nun deutlich günstiger.

Der beliebte Shoppingtourismus in grenznahe Regionen wie etwa in Baden-Württemberg wird für die Schweizer ebenfalls attraktiver. Die deutschen Grenzregionen dürften deshalb stark profitieren.

Währungsrisiken berücksichtigen

Auch Kapitalanleger, die vor der SNB-Entscheidung Anlagen in Schweizer Franken besaßen, haben durch die unerwartete Aufwertung profitiert. Dies könnte in verminderter Geschwindigkeit anhalten, denn der Franken gilt nun wieder als starke Währung und könnte mittelfristig weiter aufwerten. Eine Entscheidung zur Kapitalanlage in Franken sollte aber immer auch die zusätzlichen Währungsrisiken berücksichtigen und nur eine Beimischung sein.

Seite zwei: Kredite ohne Kurssicherungsmaßnahmen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...