Anzeige
14. Oktober 2015, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fürstlich Castell’sche Bank: Keine Normalisierung der Kapitalmärkte

Die Fed-Entscheidung im September und die Turbulenzen in China machen die Hoffnung auf eine Abkehr von der Nullzinspolitik und eine Normalisierung in diesem Jahr zunichte.

Dr -Klein-F Rstlich in Fürstlich Castellsche Bank: Keine Normalisierung der Kapitalmärkte

Dr. Sebastian Klein, Fürstlich Castell’sche Bank: “Das Risikomanagement hat derzeit höchste Priorität.”

Das bisherige Verhalten der Kapitalmärkte in diesem Jahr kann man als manisch beschreiben. Es schwankte zwischen “himmelhoch jauchzend” in den ersten vier Monaten und “zu Tode betrübt” in den folgenden. Sind wir noch im Januar mit Wachstumserwartungen von knapp 1,5 Prozent in Deutschland und 3,2 Prozent in den USA gestartet, so erwarten wir inzwischen für die deutsche Volkswirtschaft zwar stolze 1,8 Prozent, in den USA aber nur noch 2,4 Prozent Wachstum.

Wettrennen gegen die Verschuldung

“Mit den großen Erwartungen für die globale Wachstumslokomotive USA verband man auch die Hoffnung auf eine Abkehr von der Nullzinspolitik und auf eine Normalisierung, die gewissermaßen einen Abschluss der Finanzkrise darstellen sollte – das Wettrennen zwischen Verschuldung und Wachstum wäre gewonnen gewesen”, so Dr. Achim Hammerschmitt, Leiter Vermögensverwaltung und Fondsmanagement der Fürstlich Castell’schen Bank und weiter “Die US-Notenbank hat, unseren Analysen und Erwartungen entsprechend, in ihrer vielbeobachteten Sitzung im September die Zinsen jedoch nicht erhöht. Damit sind alle Hoffnungen auf eine Normalisierung gefährdet; das Wettrennen gegen die Verschuldung noch nicht gewonnen.”

Keine guten Nachrichten für Schwellenländer

Das sind auch für Schwellenländer, die aktuellen Sorgenkinder der Weltwirtschaft, keine guten Nachrichten. Dort stehen wichtige Anpassungen noch bevor. Hier hat man vielfach die günstigen Bedingungen der letzten Jahre nicht genutzt, Strukturen für eine prosperierende Zukunft zu schaffen. Vor diesem ökonomischen Hintergrund ist es unwahrscheinlich, dass Unternehmen ihre Rekordgewinne der letzten Jahre übertrumpfen können. Eher muss mit einem weiteren Anhalten hoher Volatilität gerechnet werden.

“Wir werden daher folgerichtig defensiv agieren, da wir nicht der Auffassung sind, dass das verbliebende Risikobudget in diesen ungewissen Zeiten vollständig investiert sein sollte”, so Hammerschmitt.

Dr. Sebastian Klein, Vorsitzender des Vorstands der Fürstlich Castell’schen Bank, kommentiert: “Das umsichtige Management von Risiken hat, gerade in diesen Zeiten, in der Vermögensverwaltung der Fürstlich Castell’schen Bank höchste Priorität.” (fm)

Foto: Michael Sommer

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...