Anzeige
Anzeige
14. Oktober 2015, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fürstlich Castell’sche Bank: Keine Normalisierung der Kapitalmärkte

Die Fed-Entscheidung im September und die Turbulenzen in China machen die Hoffnung auf eine Abkehr von der Nullzinspolitik und eine Normalisierung in diesem Jahr zunichte.

Dr -Klein-F Rstlich in Fürstlich Castellsche Bank: Keine Normalisierung der Kapitalmärkte

Dr. Sebastian Klein, Fürstlich Castell’sche Bank: “Das Risikomanagement hat derzeit höchste Priorität.”

Das bisherige Verhalten der Kapitalmärkte in diesem Jahr kann man als manisch beschreiben. Es schwankte zwischen “himmelhoch jauchzend” in den ersten vier Monaten und “zu Tode betrübt” in den folgenden. Sind wir noch im Januar mit Wachstumserwartungen von knapp 1,5 Prozent in Deutschland und 3,2 Prozent in den USA gestartet, so erwarten wir inzwischen für die deutsche Volkswirtschaft zwar stolze 1,8 Prozent, in den USA aber nur noch 2,4 Prozent Wachstum.

Wettrennen gegen die Verschuldung

“Mit den großen Erwartungen für die globale Wachstumslokomotive USA verband man auch die Hoffnung auf eine Abkehr von der Nullzinspolitik und auf eine Normalisierung, die gewissermaßen einen Abschluss der Finanzkrise darstellen sollte – das Wettrennen zwischen Verschuldung und Wachstum wäre gewonnen gewesen”, so Dr. Achim Hammerschmitt, Leiter Vermögensverwaltung und Fondsmanagement der Fürstlich Castell’schen Bank und weiter “Die US-Notenbank hat, unseren Analysen und Erwartungen entsprechend, in ihrer vielbeobachteten Sitzung im September die Zinsen jedoch nicht erhöht. Damit sind alle Hoffnungen auf eine Normalisierung gefährdet; das Wettrennen gegen die Verschuldung noch nicht gewonnen.”

Keine guten Nachrichten für Schwellenländer

Das sind auch für Schwellenländer, die aktuellen Sorgenkinder der Weltwirtschaft, keine guten Nachrichten. Dort stehen wichtige Anpassungen noch bevor. Hier hat man vielfach die günstigen Bedingungen der letzten Jahre nicht genutzt, Strukturen für eine prosperierende Zukunft zu schaffen. Vor diesem ökonomischen Hintergrund ist es unwahrscheinlich, dass Unternehmen ihre Rekordgewinne der letzten Jahre übertrumpfen können. Eher muss mit einem weiteren Anhalten hoher Volatilität gerechnet werden.

“Wir werden daher folgerichtig defensiv agieren, da wir nicht der Auffassung sind, dass das verbliebende Risikobudget in diesen ungewissen Zeiten vollständig investiert sein sollte”, so Hammerschmitt.

Dr. Sebastian Klein, Vorsitzender des Vorstands der Fürstlich Castell’schen Bank, kommentiert: “Das umsichtige Management von Risiken hat, gerade in diesen Zeiten, in der Vermögensverwaltung der Fürstlich Castell’schen Bank höchste Priorität.” (fm)

Foto: Michael Sommer

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Alte Leipziger und Arag kooperieren

Die Alte Leipziger Lebensversicherung a.G. und die Arag wollen im Vertrieb von Altersvorsorge- und Biometrie-Produkten zusammenarbeiten. 

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...