Anzeige
1. Mai 2015, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Drahtseilakt für Anleger zwischen Gewinnpotenzial und Verlustrisiko

State Street Global Advisors (SSGA) hat eine internationale Untersuchung veröffentlicht, die die großen Herausforderungen der Investoren bei der Balance von Gewinnpotenzialen und Verlustrisiken aufzeigt.

RiskReturn in Studie: Drahtseilakt für Anleger zwischen Gewinnpotenzial und Verlustrisiko

Risikobewertung wird immer wichtigere Messgröße.

 

Der Renditedruck führt laut State Street zu spürbaren Widersprüchen im Anlegerverhalten in drei wichtigen Bereichen: Vermögensallokation, Markterwartungen und Absicherungsstrategien gegenüber Marktrückgängen. Wie die Studie zeigt, haben 63 Prozent der befragten internationalen Anleger ihre Bestände an Aktien aus den entwickelten Volkswirtschaften erweitert und einer von zwei Anlegern (48 Prozent) hat seine Bestände an Aktien aus den aufstrebenden Volkswirtschaften in den vergangenen sechs Monaten erhöht.

Marktkorrektur erwartet

Dennoch rechnet eine Mehrheit der befragten Anleger (60 Prozent) kurzfristig mit einer negativen Marktkorrektur zwischen 10 und 20 Prozent, und zwar sowohl in den Aktienmärkten der entwickelten Volkswirtschaften, als auch in den Schwellenländermärkten.

Wachstumsabschwächung als Korrekturauslöser

Darüber hinaus glaubt fast die Hälfte der Befragten (44 Prozent), dass der Markt überbewertet und eine Korrektur überfällig ist, wobei die befragten Anleger die Konjunkturverlangsamung in den aufstrebenden Volkswirtschaften und steigende geopolitische Risiken als Hauptgründe angeben. 65 Prozent der Umfrageteilnehmer nennen Finanzierungsdruck als den Hauptgrund für ein erhöhtes Engagement gegenüber Aktien in den vergangenen sechs Monaten.         53 Prozent der befragten Anleger würden gerne ihre Investitionen in Aktien verringern, sehen aber keine Alternative, weil die Renditen in anderen Anlageklassen so niedrig sind.

Aktienpositionen werden dennoch aufgestockt

“Der Druck, eine adäquate Wertentwicklung zu erzielen, bewirkt einen erheblichen Widerspruch im Hinblick darauf, was Anleger glauben und welche Maßnahmen sie ergreifen. 65 Prozent der Anleger nennen Finanzierungsdruck als Grund für ein gestiegenes Engagement gegenüber Aktien in den vergangenen sechs Monaten. Allerdings werden die Aktienpositionen trotz einer hohen Erwartung, dass der Aktienmarkt fällig bzw. überfällig für eine Korrektur ist, aufgestockt”, so Daniel Farley, Chief Investment Officer der Investment Solutions Group von SSGA.

Suche nach Absicherungsstrategien

“Dieser Widerspruch und die sich verbreitende Auffassung, dass die hohe Volatilität anhalten wird, erhöht den Bedarf an adäquaten Absicherungsstrategien gegen Marktrückgänge. Während Anleger ihre Investitionen in risikoreichere Vermögenswerteerhöhen, sollten sie gleichzeitig auch darüber nachdenken, wie sie Risiken eliminieren können, denen kein Mehrwert gegenüber steht.”

Die Umfrage bringt zum Vorschein, dass ein fehlendes tiefgründiges Verständnis von Absicherungsstrategien gegen Marktrückgänge zusammen mit den negativen Erfahrungen, die Anleger in vorangegangenen Marktabschwüngen mit traditionellen Absicherungsansätzen gemacht haben, die Anleger gegenüber einer potenziell hohen Marktvolatilität anfällig macht.

Seite zwei: Optimismus fehl am Platz?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...