Anzeige
27. November 2015, 08:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erholung bei Rohstoffaktien durch anziehende Weltkonjunktur

Hans Heimburger, Geschäftsführer des Vermögensverwalters Gies & Heimburger aus Bad Krozingen, erläutert im Gespräch mit Cash., welche Erwartungen er an das Börsenjahr 2016 hat.

Hans Heimburger-Kopie in Erholung bei Rohstoffaktien durch anziehende Weltkonjunktur

Hans Heimburger, Gies & Heimburger: “Wir bevorzugen Länder, in denen die Notenbanken die Märkte weiterhin mit viel Liquidität versorgen”

Cash.: Was bringt der Aktienmarkt: Welche Länder, Branchen und Unternehmen sind 2016 angesagt?

Heimburger: Wir erwarten in den kommenden beiden Jahren eine leichte Beschleunigung des globalen Wirtschaftswachstums auf etwa 3,5 Prozent jährlich. Wir sehen vier Haupttreiber hinter diesem Szenario:

1. Die positiven Aspekte der tiefen Rohstoffpreise setzen sich nun vollumfänglich durch, weil der negative Einfluss durch die Investitionskürzungen der Produzenten (dies geschieht meistens sehr schnell) nachlässt und der positive Effekt für die Verbraucher (steigender Konsum) vollumfänglich bestehen bleibt. Selbst ein moderater Anstieg der Rohstoffpreise wird dieses Szenario nicht konterkarieren. 2. Die Haushaltsdisziplin wird in vielen Ländern gelockert und höhere Staatsausgaben werden die Konjunkturentwicklung in 2016 unterstützen (unter längerfristigen Aspekten über 2016/2017 hinaus sehen wir das eher kritisch). 3. Wir gehen von einer Stabilisierung der Konjunktur in China aus. Die jüngsten monetären und staatlichen Stützungsmaßnahmen zeigen bereits erste positive Impulse. Dies wird generell die Volkswirtschaften in Asien wieder anschieben. Bei einer Stabilisierung der Rohstoffpreise sollte es Russland und Brasilien gelingen die aktuelle Rezession zu verlassen. 4. Mit der EZB, der Bank of Japan, und PBoC betreiben drei große Notenbanken weiterhin eine ultralockere Geldpolitik.

In der Summe wird dies die Zinswende in Amerika seitens der Fed unter monetären Aspekten deutlich kompensieren. Wir bevorzugen die Länder bzw. Regionen, in denen die Notenbanken die Märkte weiterhin mit viel Liquidität versorgen (1. Europa, 2. Japan, 3. Asien). Eine Beschleunigung des Wirtschaftswachstums sollte die Unternehmen aus den zyklischen Branchen bevorzugen.

Was bieten insbesondere die Aktienmärkte in USA, Europa und in Asien?

Wir favorisieren europäische Aktien, die im Vergleich mit dem amerikanischen Aktienmarkt günstiger bewertet sind. Der abgewertete Euro beflügelt das Gewinnwachstum der Europäer, während der starke Dollar auf die Margen der US-Unternehmen drückt. Die oben beschriebene Erholung der chinesischen Volkswirtschaft wird die asiatischen Aktienmärkte inklusive Japan beflügeln.

Gelten weiterhin die Sätze: “Die Dividende ist der neue Zins” und “An der Aktie führt beim Vermögensaufbau kein Weg vorbei?

Der plakative Satz, der Dividendenerträge als Ersatz für Zinsen formuliert, ist sicherlich ein gutes Marketing. In der aktuellen und möglicherweise noch lange andauernden Niedrigzinsphase werden Dividendenerträge einen Teil der (fehlenden) Zinserträge kompensieren müssen. Ob allerdings jeder Anleger die höhere Volatilität eines Aktienportfolios im historischen Vergleich zu Rentenanlagen akzeptiert (aushält), wagen wir zu bezweifeln. Als langfristiger Baustein beim Vermögensaufbau ist die Aktie absolut unverzichtbar.

Welche Rentenwerte liefern sichere, welche auskömmliche Renditen, werden die Ausschläge stärker?

Unternehmensanleihen im unteren Investmentgrade-Bereich erzielen je nach Laufzeit Renditen zwischen einem und zwei Prozent. Um höhere Renditen zu erzielen, müssen deutliche Abstriche bei der Bonität der Schuldner in Kauf genommen werden.

Welche Produkte bevorzugen Sie, um in 2016 in Aktien und in Renten zu investieren?

Unser Investmentstil beinhaltet schwerpunktmäßig Investments in ETFs und gemanagte Fonds. Situativ werden Einzeltitel beigemischt.

Haben Sie einen persönlichen Tipp für das kommende Börsenjahr?

Ein Anziehen der Weltkonjunktur sollte die Nachfrage im Rohstoffsektor tendenziell erhöhen, so dass Rohstoffaktien vor einer Erholung stehen sollten.

Interview: Frank O. Milewski

Foto: Gies & Heimburger

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...