25. Februar 2015, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Griechenlands Gläubiger warnen: Übereinkunft ist erst der Anfang

Als die Gläubiger Griechenlands die neue Wirtschaftspolitik des Landes prüften und anschließend durchwinkten, beherrschte ein Gedanke die Kommentare aus Brüssel, Frankfurt und Washington: die Feststellung, dass es sich hier um einen Schritt in die richtige Richtung, um einen Anfang handele.

Glaeubiger in Griechenlands Gläubiger warnen: Übereinkunft ist erst der Anfang

Griechenland muss handeln oder der Zahlungsunfähigkeit ins Auge sehen.

Die seit einem Monat amtierende Regierung in Athen wurde gelobt, weil sie ein plausibles Paket von Maßnahmen geschnürt hatte. Doch einmütig betonten Europäische Kommission, Europäische Zentralbank und Internationaler Währungsfonds: Taten sprechen eine deutlichere Sprache als Worte.

“Die bedingte Zustimmung zur Verlängerung des derzeitigen Hilfsprogramms ist bloß die erste Hürde in einem langen Rennen”, schrieb Maria Paola Toschi, globale Marktstrategin bei JPMorgan Asset Management in Mailand, am Dienstag in einer Einschätzung für Kunden. “Wir erwarten, dass der Verhandlungsprozess weiterhin holprig verläuft.”

Weiterer Kompromiss

Die Genehmigung der Athener Vorschläge vom Dienstag war ein weiterer Kompromiss in der seit Jahren andauernden griechischen Finanzkrise, doch danach steht das Land wieder einmal vor der nur allzu bekannten Wahl: es muss handeln oder der Zahlungsunfähigkeit ins Auge sehen.

Die Liste sei “nicht sehr detailliert” und enthalte keine “eindeutigen Zusicherungen” für die Durchführung von Reformen, schrieb die Geschäftsführende Direktorin des IWF, Christine Lagarde, in einem Brief an den Vorsitzenden der Eurogruppe. Verteter der EU-Kommission betonten ebenso wie EZB-Präsident Mario Draghi, ausschlaggebend für weitere Finanzierungszusagen an Griechenland seien verbindliche Verpflichtungserklärungen.

Die Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras muss ihre Pläne jetzt nicht nur präzisieren, sie muss sie auch umsetzen, und zwar bald. Das Cash-Flow-Problem des Landes ist noch nicht gelöst, wie ein Vertreter des griechischen Finanzministeriums am Dienstag erklärte.

Seite zwei: Gespräche mit Gläubigern aufnehmen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...