Anzeige
25. Februar 2015, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Griechenlands Gläubiger warnen: Übereinkunft ist erst der Anfang

Als die Gläubiger Griechenlands die neue Wirtschaftspolitik des Landes prüften und anschließend durchwinkten, beherrschte ein Gedanke die Kommentare aus Brüssel, Frankfurt und Washington: die Feststellung, dass es sich hier um einen Schritt in die richtige Richtung, um einen Anfang handele.

Glaeubiger in Griechenlands Gläubiger warnen: Übereinkunft ist erst der Anfang

Griechenland muss handeln oder der Zahlungsunfähigkeit ins Auge sehen.

Die seit einem Monat amtierende Regierung in Athen wurde gelobt, weil sie ein plausibles Paket von Maßnahmen geschnürt hatte. Doch einmütig betonten Europäische Kommission, Europäische Zentralbank und Internationaler Währungsfonds: Taten sprechen eine deutlichere Sprache als Worte.

“Die bedingte Zustimmung zur Verlängerung des derzeitigen Hilfsprogramms ist bloß die erste Hürde in einem langen Rennen”, schrieb Maria Paola Toschi, globale Marktstrategin bei JPMorgan Asset Management in Mailand, am Dienstag in einer Einschätzung für Kunden. “Wir erwarten, dass der Verhandlungsprozess weiterhin holprig verläuft.”

Weiterer Kompromiss

Die Genehmigung der Athener Vorschläge vom Dienstag war ein weiterer Kompromiss in der seit Jahren andauernden griechischen Finanzkrise, doch danach steht das Land wieder einmal vor der nur allzu bekannten Wahl: es muss handeln oder der Zahlungsunfähigkeit ins Auge sehen.

Die Liste sei “nicht sehr detailliert” und enthalte keine “eindeutigen Zusicherungen” für die Durchführung von Reformen, schrieb die Geschäftsführende Direktorin des IWF, Christine Lagarde, in einem Brief an den Vorsitzenden der Eurogruppe. Verteter der EU-Kommission betonten ebenso wie EZB-Präsident Mario Draghi, ausschlaggebend für weitere Finanzierungszusagen an Griechenland seien verbindliche Verpflichtungserklärungen.

Die Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras muss ihre Pläne jetzt nicht nur präzisieren, sie muss sie auch umsetzen, und zwar bald. Das Cash-Flow-Problem des Landes ist noch nicht gelöst, wie ein Vertreter des griechischen Finanzministeriums am Dienstag erklärte.

Seite zwei: Gespräche mit Gläubigern aufnehmen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...