Anzeige
Anzeige
3. März 2015, 08:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold weniger attraktiv

Gold kostete am Dienstagmorgen am Kassamarkt mit 1210,05 Dollar je Unze 0,3 Prozent mehr, nach einem Rutsch um 0,5 Prozent am Vortag. Gold war weniger gefragt, da der Dollar nahe eines Zehnjahreshochs gehandelt wurde und die US-Aktienindizes auf Rekordstände kletterten.

Gold-goldpreis in Gold weniger attraktiv

Kein Gold bei großem Risikoappetit der Anleger.

“Der stärkere Dollar und höhere Aktienkurse bedeuten, dass der Risikoappetit im Markt sehr hoch ist”, sagte Helen Lau, Analystin bei Argonaut Securities Asia Ltd. in Hongkong.

“Wenn Investoren einen großen Risiskoappetit haben, brauchen sie kein Gold zu kaufen, das als sicherer Hort für Anlagen gilt.”

Ölpreise legen zu

Die Ölpreise haben zugelegt. “Das fundamentale Bild lässt immer noch Fragen offen, wieviel Angebot in den Markt fließen wird”, sagte Jonathan Barratt, Chief Investment Officer bei Ayers Alliance Securities in Sydney. “Es kommen gemischte Konjunktursignale aus den USA, aber Zuversicht ist vorherrschend, im Vergleich zu Europa. Das schafft ein ausgeglichenes Umfeld für Öl.”

Der April-Terminkontrakt für WTI-Öl lag am Morgen 0,8 Prozent höher bei 49,99 Dollar je Barrel. Ein Barrel Brent-Öl notierte am Terminmarkt mit 60,48 Dollar je Barrel und war damit 1,6 Prozent teurer.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD: BVK zufrieden mit Kabinettsentwurf

Wie der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) mitteilt, sieht er sich durch den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) bestätigt. Wichtige Forderungen des BVK seien umgesetzt worden; dennoch bestehe Nachbesserungsbedarf.

mehr ...

Immobilien

Interhyp: Immobilienkäufer können aufatmen

Die EZB behält ihre Geldpolitik vorerst bei, das legte sie auf ihrer geldpolitischen Sitzung am Donnerstag fest. Daher erwarten Immobilienexperten, dass die Baugeldzinsen zunächst niedrig bleiben, wie aus dem Interhyp-Bauzins-Trendbarometer hervorgeht.

mehr ...

Investmentfonds

Amtsantritt von Donald Trump: Das sagen die Investment-Experten

Die heutige Amtseinführung von Donald Trump ist auch an der Wall Street das Top-Thema. Cash. hat führende Investmentexperten zu ihren Einschätzungen in Bezug auf die Auswirkungen für die Kapitalmärkte befragt.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...