Anzeige
Anzeige
5. März 2015, 11:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Goldpreis-Historie signalisiert für März mehr Pein

War der Februar bereits ein harter Monat für Gold-Investoren, so ist der März in der Vergangenheit bislang der schlimmste Monat gewesen. Der Gold-Terminkontrakt im März ist in den letzten vier Jahrzehnten um Durchschnitt ein Prozent gefallen.

Goldig-750 in Goldpreis-Historie signalisiert für März mehr Pein

Beste Monate für Gold sind September, August und Dezember.

Das geht aus Daten hervor, die Bloomberg zusammengestellt hat. In 65 Prozent der Fälle fielen die Preise – mehr als in jedem anderen Monat.

Für Rocky White, quantitativer Analyst bei Schaeffer’s Investment Research in Cincinnati, ist dies ein Signal, dass Investoren in diesem Monat Gold meiden sollten, wie er am Mittwoch in einer Studie schrieb.

Chinesische Verbraucher kaufen demnach üblicherweise im Januar oder Februar Gold zum chinesischen Neujahrsfest. Damit sinke die Nachfrage nach den Feiertagen.

Goldpreis um 5,2 Prozent gefallen

“Der März ist in den letzten Jahren ein stärker negativer Monat geworden”, sagte James Steel, Analyst bei HSBC Holdings Plc in New York, im Telefoninterview mit Bloomberg News. “Die chinesischen Händler halten üblicherweise recht hohe Lagerbestände.”

Der Goldpreis ist im vergangenen Monat um 5,2 Prozent gefallen – so viel wie seit September nicht mehr. Griechenland vermied einen Zahlungsausfall, und der Anstieg von Dollar und Aktienkursen verringerte die Attraktivität des Edelmetalls als ’sicherer Hafen’.

Beste Monate für Gold sind September, August und Dezember. Auch wird Gold oft vor den Jahresendfeiern und der Hochzeitssaison in Indien gekauft.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...