Anzeige
Anzeige
14. Januar 2015, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Henderson bevorzugt Unternehmensanleihen

Die Renditen von Staatsanleihen bleiben unter Druck, Unternehmensanleihen dagegen attraktiv. So lautet der Ausblick von Henderson Global Investors für den Rentenmarkt.

Henderson

Stephen Thariyan, Henderson

Stephen Thariyan, Global Head of Credit bei der britischen Fondsgesellschaft, erwartet allerdings eine höhere Kurssensitivität und engere Spreads, auch bei Corporate Bonds: “Bewertungsunterschiede und divergierende Liquiditätsbedingungen an den globalen Märkten eröffnen internationalen Anlegern mehr Chancen. Insgesamt rechnen wir zudem mit einer generellen Spread-Verengung an sämtlichen Märkten, wobei Unternehmensanleihen anfällig für Verkaufswellen, politische Risiken und Liquiditätsmaßnahmen der Zentralbanken bleiben.”

Staatsanleihen geizen mit Rendite

Da Staatsanleihen aber inzwischen sehr teuer seien, könne bei künftig kaum noch mit Gesamtrenditen in der gesehenen Höhe gerechnet werden, so Thariyan: “Denn begünstigt durch das weltweit schwache Wachstum, die Angst vor einer Deflation in Europa und zuletzt den Verfall des Ölpreises kam es bei den Staatsanleihen zu einer rasanten Rally. Daher liegt es nahe, dass die Nachfrage nach Unternehmensanleihen weiterhin hoch bleibt, weil diese nach wie vor höhere Renditen als Staatsanleihen abwerfen.”

So beständig wie im vergangenen Jahr werde die Nachfragedynamik im Anleihesegment im Jahr 2015 aber vermutlich nicht mehr sein: “Rückläufiges Wachstum, das Angebot an Hochzinsanleihen in Europa und einige namhafte gefallene Engel dürften zu mehr Kurssensitivität und Schwankungen bei Unternehmensanleihen aus dem unteren Ratingspektrum führen.”

Henderson Global Investors verwaltet ein Anlagevermögen in Höhe von 98,3 Milliarden Euro. (mr)

Foto: Henderson Global Investors

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...