Anzeige
Anzeige
19. Juni 2015, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Henderson zweifelt an Griechenlands Ausstieg

Wir gehen davon aus, dass eine wie auch immer geartete Einigung erzielt wird und halten einen ungeordneten Austritt Griechenlands aus der Eurozone für ein Extremszenario.

Marktkommentar: Chris Bullock, Henderson Global Investors 

Henderson

Henderson-Fondsmanager Bullock erwartet einen Verbleib Griechenlands in der Eurozone.

Von einem möglichen Grexit dürfte der Finanzsektor am stärksten in Mitleidenschaft gezogen werden. Aus unserer Sicht beruhigend ist daher, dass unser Fonds nur ein geringfügiges Engagement im Finanzsektor in Höhe von 5,8 Prozent des Fondsvermögens aufweist, davon 3,8 Prozent bei Banken. Ein ungeordneter Euro-Ausstieg kann Schwankungen an den Hochzinsmärkten auslösen. Hochzinsanleihen kommt jedoch ihre – verglichen mit anderen Festzinsanlagen – geringere Zinskorrelation zugute, wenngleich sie wiederum stärker mit Aktien korrelieren.

Ausfallraten bleiben niedrig

Aus unserer Sicht sollten die Schwankungen in Anbetracht der starken Fundamentaldaten des europäischen Hochzinsmarktes nur von kurzer Dauer sein. Den Prognosen zufolge werden sich die niedrigen Ausfallraten fortsetzen, flankiert von einem Angebot, das der Markt problemlos aufnehmen kann, während sich die Konjunktur weiter am Beginn beziehungsweise der Mitte des Zyklus befindet.

Der Henderson Horizon Euro High Yield Bond Fund ist bei Anleihen mit BB-Rating untergewichtet und hält eine Cash-Position in Höhe von 10 Prozent. Das versetzt uns in die Lage, unser Engagement bei High-Yield-Anleihen mit höherem Rating im Falle eines Ausverkaufs an den Märkten auszuweiten. Das vergleichsweise geringe Volumen des Fonds bietet dem Fondsmanager zudem ein hohes Maß an Flexibilität, so dass er mögliche Schwankungen zum Vorteil des Fonds nutzen kann.

Autor Chris Bullock ist Fondsmanager bei Henderson Global Investors.

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Modis Politik birgt Chancen für indische Aktien

Der Aktienmarkt Indiens hatte Ende 2016 mit zwei Herausforderungen zu kämpfen. Die Bargeldreform der Regierung und die protektionistischen Töne aus Washington sorgten für Unruhe unter den Anlegern an den indischen Märkten. 

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...