Anzeige
10. März 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EM-Rentenfonds von Investec

Die Fondsgesellschaft Investec Asset Management bietet mit dem Investec GSF Emerging Markets Debt Total Return Fund (LU1194085475) einen Total-Return-Fonds für Schwellenlandanleihen an.

 

Investec

Investec AM setzt auf Schwellenlandanleihen.

 

Der Fonds wurde bereits im Dezember 2013 aufgelegt und investiert weltweit ohne Benchmark-Bindung: “Das Marktumfeld für Schwellenländer-Anleihen ändert sich. Angesichts steigender Zinsen und zunehmendem Wettbewerbs um Kapitalgeber gewinnen die länderspezifischen Qualitäten an Bedeutung für die Kursentwicklung. Das spricht für einen Benchmark-unabhängigen Investmentansatz“, sagt Antoon de Klerk, der den Fonds gemeinsam mit André Roux managt.

Lokal- und Hartwährungsanleihen kombiniert

Die Fondsmanager zielen darauf ab, die Indizes für Schwellenlandanleihen und insbesondere den JPM GBI EM Global Diversified zu schlagen – über einen rollierenden Dreijahreszeitraum bei einer Volatilität von fünf bis acht Prozent. Das Investmentuniversum des Fonds umfasst Lokalwährungsanleihen aus 25 Ländern und Hartwährungsanleihen aus 60 Ländern. Das Risikoprofil des Portfolios entspricht nach Einschätzung von Investec in etwa dem des Segments in lokaler Währung denominierter Schwellenlandanleihen.

“Benchmark-unabhängige Strategien können das Risiko deutlich reduzieren, denn sie verhindern, dass gerade die größten Schuldner am stärksten gewichtet werden. Daher freuen wir uns, unsere Strategie mit dem neu zugelassenen Fonds auch unseren Kunden in Deutschland anbieten zu können“, so Aymeric François, zuständig für den deutschen Vertrieb bei Investec Asset Management.

Die laufenden Kosten gibt Investec mit 1,06 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen

Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen.

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut wird. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Referendum belastet Börse nicht

In diesem Jahr gerieten die Börsen durch politische Abstimmungen bereits mehrfach unter Druck. Nach dem Italien-Referendum scheinen die Marktteilnehmer aber dazu gelernt zu haben.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...