Anzeige
10. Juni 2015, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Japan: Die aufgehende Sonne scheint

Patrick Moonen, Senior Strategist Multi Asset bei NN Investment Partners, über die Aussichten am japanischen Aktienmarkt.

B Rse-Japan in Japan: Die aufgehende Sonne scheint

Japanische Börse: Viele Aktien werden noch immer mit einem deutlichen Abschlag gehandelt.

 

Japan hat in diesem Jahr bislang am besten abgeschnitten. Der japanische Markt gefällt Anlegern: überlegenes Gewinnwachstum, lockere Geldpolitik, hohe Aktienrisikoprämien und die Aussicht auf Strukturreformen sowie eine verbesserte Corporate Governance überzeugen. Bislang wurden die Ertragserwartungen nach oben korrigiert. Hinzu kommt, dass die Gewinnzuwächse nicht nur von einem schwächeren Yen und höherem Wirtschaftswachstum – also konjunkturellen Faktoren – getrieben werden, sondern auch vom strukturellen Wandel im Verhalten der Unternehmen.

Japanische Wirtschaft wandelt sich grundlegend

In der Tat vollzieht sich derzeit ein grundlegender Wandel in der japanischen Wirtschaft, der von institutionellen Kräften vertikal „top down“ forciert wird. Der Fokus hierbei liegt auf Shareholder Value. So regt der neue Corporate Governance Code, der im Juni in Kraft tritt, an, Ertragsziele zu setzen und die strategischen Gründe für Überkreuzbeteiligungen darzulegen. Gleichzeitig animiert der „Japan Stewardship Code“ Investoren dazu, sich entschiedener für ihre Interessen einzusetzen.

Nicht zuletzt sollen Steuerreformen den effektiven Kapitaleinsatz fördern. Tatsächlich zeigen diese Maßnahmen bereits Wirkung in Form gestiegener Aktienrückkäufe und höherer Dividenden. 2014 stieg das Dividendenvolumen mit 12 Billionen Yen auf einen neuen Rekordwert – das entspricht einer Verdoppelung der 2009 getätigten Ausschüttungen. Im Laufe der Zeit wird sich daraus ein stärker westlich-orientiertes RoE-Niveau sowie ein höheres Kurs-Buchwert-Verhältnis ergeben.

Abenomics mit weiteren Fortschritten

Bis dahin dürfte „Abenomics“ weiterhin Fortschritte machen, nicht zuletzt auch deswegen, weil Premierminister Abes Liberaldemokratische Partei (LDP) jetzt über stärkeren Rückhalt verfügt, um Strukturreformen durchzusetzen. Aus den Regionalwahlen im April ging die LDP als beherrschende Kraft in der gegenwärtigen politischen Landschaft hervor. Die in der aktuellen Legislaturperiode eingebrachten Gesetzesentwürfe zielen darauf ab, das Wachstum der japanischen Wirtschaft auf ein strukturell höheres Niveau zu heben.

Die Bank of Japan (BoJ) ist ihrerseits bereit, erforderlichenfalls am Markt zu intervenieren. Die Inflation ist bislang hinter den Erwartungen zurückgeblieben, daher hat die BoJ den voraussichtlichen Zeitpunkt für das Erreichen des Zielwertes von zwei Prozent von 2015 auf das erste Halbjahr 2016 verschoben. Ohne zusätzliche Lockerungsmaßnahmen könnten die Marktteilnehmer die Entschlossenheit der BoJ, dieses Ziel zu erreichen, indes in Zweifel ziehen.

Japanische Aktien weiter günstig

Auch die Bewertung spricht für japanische Aktien. Der Risikoaufschlag auf japanische Aktien beträgt 4,8 Prozent. Das entspricht einer Standardabweichung von 1,6 vom Langfristdurchschnitt und liegt 0,5 Prozent über dem weltweiten Durchschnitt. Was das KGV betrifft, liegen die japanischen und europäischen Aktienmärkte in etwa gleichauf. Um Unterschiede bei der Sektorenzusammensetzung bereinigt, notieren japanische Aktien jedoch mit einem zwölfprozentigen Abschlag.

Japan schließt zu anderen Regionen auf

Von insgesamt zehn Sektoren sind nur zwei – Versorger und Health Care – teurer bewertet als die Titel aus der Eurozone. Beim KBV sind japanische Werte sogar um 27 Prozent billiger, was allerdings auf die niedrigeren ROE-Niveaus japanischer Unternehmen zurückzuführen ist (6,8 Prozent gegenüber 8,9 Prozent in der EWU). Wie beschrieben wird Japan unserer Auffassung nach aufgrund des sich strukturell ändernden Wirtschaftsverhaltens allmählich zu den anderen Regionen aufschließen.

Last but not least sind auch Preis- und Kapitalflussdynamik positiv. Insofern gibt es überzeugende Gründe, nicht nur an unserer Übergewichtung festzuhalten, sondern sie noch weiter auszubauen.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...