Anzeige
27. Januar 2015, 10:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensverwaltung von Jung, DMS & Cie.

Der Münchener Maklerpool Jung, DMS & Cie. (JDC) startet eine Vermögensverwaltung auf ETF-Basis. Gemeinsam mit mit den Fondsgesellschaften Blackrock und Ampega werden drei unterschiedliche Fine Folio ETF-Stabilitäts-Strategien aufgelegt.

JDC

Sebastian Grabmaier, Jung, DMS & Cie., bietet eine ETF-Vermögensverwaltung an.

Blackrock kümmert sich um die Asset Allocation, Ampega um das Risikomanagement.

“Die Fine Folio ETF-Stabilitäts-Strategien ermöglichen es Beratern und Vermittlern, am stetig wachsenden ETF-Markt erstmals auch attraktive Provisionserlöse zu erwirtschaften”, heißt es von JDC.

Kooperation mit Ampega und Blackrock

Für eine stabile Portfolioentwicklung im Rahmen der Altersvorsorg und Vermögensanlage soll eine flexible und breite Streuung auf unterschiedliche Wertpapiere und Anlagesemente sorgen. Um globale Renditechancen aktiv zu nutzen und Risiken zu begrenzen, ist darüber hinaus eine laufende Überwachung und regelmäßige Anpassung an Marktveränderungen beabsichtigt.

Poolpartner von JDC können mit ihren Kunden unter drei Portfolio-Aufteilungen auswählen, die den Ertragserwartungen und den individuellen Risikobudgets der Kunden entsprechen. Neben der defensiven Portfoliovariante Defensiv mit einer Aktienquote von 30 Prozent und einem maximalen Risikobudget von sieben Prozent steht den Kunden die ausgewogene Variante Balance mit einem Risikobudget von 15 Prozent sowie die offensivere Variante Offensiv mit einer Aktienquote von 70 Prozent und einem Risikobudget von 25 Prozent zur Auswahl.

Einstieg ab 10.000 Euro

Ein so genannter Value-at-Risk-Ansatz bestimmt mit, zu welchem Anteil die einzelnen Vermögensgegenstände in den Portfolios eingesetzt werden. Privatanleger können ab einer Einmalanlage von 10.000 Euro in eine drei Portfolio-Strategie-Varianten investieren. Die drei Fine Folio ETF-Stabilitäts-Strategien sind zudem sparplanfähig ab einem monatlichen Sparbetrag von 100 Euro.

Mit der individuellen Vermögensverwaltung eröffne sich für Berater und Vermittler der stetig wachsende Markt von ETFs, sagt Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender JDC: “Mit den drei Fine Folio ETF-Stabilitäts-Strategien haben Poolpartner von Jung, DMS & Cie. ab sofort die Möglichkeit, Ihren Kunden durch ETF-Anlagen Kosten zu sparen und gleichzeitig eine angemessene Vergütung zu realisieren.“ (mr)

Foto: JDC

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...