Anzeige
Anzeige
15. Dezember 2015, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jupiter AM: Zinswende kommt zu spät

Ariel Bezalel, Manager des Jupiter Dynamic Bond SICAV Fonds, hält die erwartete Fed-Entscheidung für einen ersten Zinsschritt für einen Fehler.

Dollar-bezalel in Jupiter AM: Zinswende kommt zu spät

“Sollte die Fed am Mittwoch die Zinsen erhöhen, könnte sie diese Entscheidung noch bereuen”

Marktbeobachter beschwören schon seit Längerem das Ende der jahrzehntelangen Anleihehausse. Als Beleg für ihre These führen sie die anziehende wirtschaftliche Dynamik in den Industrieländern, den anziehenden US-Arbeitsmarkt und die lang erwartete Normalisierung einer Zinspolitik an, die über viele Jahre außerordentlich expansiv ausgerichtet war. Andere Behauptungen gehen dahin, dass der Anleihemarkt schlichtweg in eine Blase übergegangen ist, die – wie alle Blasen – irgendwann platzen muss.

Kein Beginn einer großen Normalisierung

Wir glauben nicht an den Beginn einer großen Normalisierung, sondern schätzen die Lage vielmehr so ein, dass die Zinsen noch für lange Zeit auf einem niedrigen Niveau verharren werden. In einem Umfeld, in dem sich die hohe Verschuldung und alternde Bevölkerung vieler Industrieländer weiter hemmend auf das Wirtschaftswachstum auswirken, dürften die internationalen Notenbanken nur begrenzt in der Lage sein, die Zinsen zu erhöhen. Die Entstehung neuer, disruptiver Technologien stellt einen weiteren Bremsfaktor für die globale Inflation dar. Wir erwarten in diesem Zusammenhang, dass die Zügel der globalen Geldpolitik allenfalls schrittweise angezogen und sich demzufolge Anleihen mit höherer Duration weiter gut entwickeln werden.

Chance für einen Zinsschritt bereits vertan

Wir befürchten jedoch, dass eine US-Zinswende zu diesem Zeitpunkt ein Fehler sein könnte. Die Entscheidung der Fed, den Dezember als möglichen Termin ins Spiel zu bringen, legt den Schluss nahe, dass die Verantwortlichen jetzt zu einer Zinswende bereit sind. In gewisser Hinsicht wirkt dies so, als ob die Fed etwas wiedergutmachen wolle – nämlich ihr Versäumnis, mit der geldpolitischen Normalisierung nicht schon früher begonnen zu haben, als die Ungleichgewichte im Weltfinanzsystem noch nicht so ausgeprägt waren. Diese Chance ist jedoch vertan worden. Sollte die Fed nun am Mittwoch die Zinsen erhöhen, könnte sie diese Entscheidung noch bereuen. Zumal der schwächere Welthandel mittlerweile im US-Fertigungssektor seine Spuren zu hinterlassen scheint. Unserer Ansicht nach ist der Aufschwung in den USA auf einem wackeligen Fundament gebaut. Demgegenüber sollten in solch wirtschaftlich schwierigen Zeiten jene Staaten, die solide Finanzen und die Kontrolle über ihre Notenpresse haben, eine wirksame Absicherung gegen weitere Deflationsschocks bieten.

Foto: Jupiter Asset Management

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...