Anzeige
23. Dezember 2015, 08:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jyske Invest sieht 2016 schwankungsarme Aktien im Vorteil

Was bietet Schutz in fallenden Märkten? Im Niedrigzinsumfeld und in Zeiten unvorhersehbarer Kurs-Kapriolen? 2016 soll erneut ein gutes Jahr für schwankungsarme Aktien werden, sagt Claus Grøn Therp, Fondsmanager des Jyske Invest Equities Low Volatility.

Therp Claus Gr N 2015 Small-Kopie in Jyske Invest sieht 2016 schwankungsarme Aktien im Vorteil

Claus G. Therp, Jyske Invest

Die Vorzüge der Anlagestrategie sind insbesondere dann “wertvoll”, wenn – wie bei der dänischen Investmentgesellschaft – niedrige Volatilität und außergewöhnliche Unternehmensqualität bei angemessenen Preisen ins Anlageziel rücken. Langfristig höhere Risiken werden mit höheren Renditen belohnt – so eine Grundsatzregel der Kapitalanlage.

“Innerhalb der Aktienanlage ist dies jedoch nicht der Fall”, warnt der Jyske Invest-Experte. „Hier hat sich in der Vergangenheit vielmehr gezeigt, dass nicht die risikoreichsten Aktien langfristig die beste Performance realisieren, sondern schwankungsärmere Aktien erstaunliche Outperformances erzielen.”

Risikofreie Rendite ist nicht länger zu generieren

Fundament des Erfolgs: Die Grundlage für ihren Rendite-Vorsprung legen Low-Volatility-Aktien in schwächeren Märkten. In Abwärtsphasen fallen sie folglich weniger stark als der Durchschnitt. Das adelt nicht nur die langfristige Wertentwicklung, sondern schont auch die Nerven der Anleger.

Längst haben Investoren akzeptiert, dass risikofreie Rendite im anhaltenden Niedrigzinsumfeld nicht länger zu generieren ist. Bei ihren Beutezügen sind sie auf der Risikokurve daher weit nach oben geklettert: von Staatsanleihen zu Hochzinsanleihen – jüngst hingegen auch zu risikoärmeren Aktien.

Angst vor stärkeren Einbrüchen nimmt zu

“Die letzten Jahre waren sehr gute Jahre für Low-Volatility-Aktienstrategien. Sie haben sich besser positioniert als der breite Markt”, analysiert Therp. Als Unsicherheits- und damit Nachfrage-Treiber verstärkten sich neben der “Null-Zinsen” auch die Abschwächung der Weltwirtschaft, die Sorgen um Chinas Wachstum sowie Währungsabwertungen in vielen Emerging Marktes – all diese Szenarien rückten Aktien mit niedriger Volatilität weiter in den Fokus.

Über allem schwebt weiterhin die zunehmende Angst vor stärkeren Einbrüchen an den Börsen. Abgesehen von leichten Rücksetzern 2011 klammern sich Aktienmärkte seit 2009 an den Aufwärtstrend. Nach einer so extensiven Rally wächst – zwangsläufig – die Korrektur-Gefahr. Daher ist Therp zuversichtlich, dass Low-Volatility-Strategien auch in den nächsten Quartalen gefragt sein werden.

Seite zwei: Bei Standardwerten muss der Preis stimmen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die anhaltenden Niedrigzinsen halten die Postbank unter Druck. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro teilte, die Deutsche-Bank-Tochter in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...