17. August 2015, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kames Capital: Ölpreis bleibt unten

Die Ölpreise bleiben über einen längeren Zeitraum in der Nähe ihrer gegenwärtigen Kursspanne und werden nicht so bald wieder über 100 US-Dollar steigen. Das prognostizieren die Experten von Kames Capital, Edinburgh.

O Lbohrung- in Kames Capital: Ölpreis bleibt unten

Der gefallene Ölpreis wird sich nach Meinung von Experten nicht so schnell erholen.

 

“Vorhersagen über einen sprunghaften Anstieg zurück in den dreistelligen Bereich liegen weit daneben“, erklärt Chief Investment Officer Stephen Jones.

Erholung nur kurzzeitig

Anfang Mai dieses Jahres erholte sich Rohöl der Sorte Brent auf fast 68 US-Dollar pro Barrel und West Texas Intermediate (WTI) nahm eine ähnliche Entwicklung, indem es Anfang Juni einen Höchststand von mehr als 61 US-Dollar  erreichte. Jones: “Manche sahen sich dadurch veranlasst zu behaupten, dieser Rohstoff würde letztendlich 100 US-Dollar erreichen – ein zuletzt im September 2014 festgestelltes Niveau. In der Zwischenzeit sind die Notierungen wieder auf unter 52 US-Dollar  bzw. 44 US-Dollar  zurückgefallen, womit die Gewinne seit Jahresbeginn vernichtet wurden.”

Eine neuen Aufschwung sieht der CIO nicht: Nach Auffassung von Jones werden der stärker werdende US-Dollar, das steigende Angebot und die mangelnde weltweite Nachfrage die Erdölkurse weiterhin bremsen. “Ein Ölpreis in dreistelliger Höhe werden wir so schnell nicht mehr sehen. Auch wenn die Kurse nach früheren Tiefständen sprunghaft angezogen haben, so war dies zu erwarten, haben sie sich doch im Verlauf des vergangenen Jahres im Wert halbiert. Es ist einfach eine Tatsache, dass die Aussichten für diese Anlagenklasse herausfordernd bleiben.“

Angebot steigt weiter

Die fundamentalen Rahmenbedingungen für Erdöl blieben dieselben, so Jones, auch wenn im bisherigen Verlauf des Jahres die Talsohle erreicht wurde und eine Art temporäre Erholung eingesetzt hat: “Die fundamentale Ausgangslage bleibt die gleiche: Die Anzahl der Bohranlagen in den USA erhöht sich nun wieder, bestehende Lieferanten steigern ihre Produktion und weltweit fehlt es an Wirtschaftswachstum, was die Nachfrage weiterhin dämpft.”

Und: “Mit zwei Großverbrauchern von Rohstoffen – Europa und China – die eine Verlangsamung des Wachstums erleben, und der Tatsache, dass Erdöl zunehmend effizient verwendet wird, gibt es weiterhin Gegenwind. Daher werden Ölnotierungen zwischen 40 und 65 US-Dollar ihr Gleichgewicht finden und voraussichtlich einige Zeit dort verharren. Das bedeutet, dass Öl keine attraktive Anlage darstellt.”

Ähnlich schaut es bei anderen Rohstoffen aus: “Ebenso wie beim Öl liegt das Angebot deutlich über der Nachfrage und tatsächlich verwenden viele Anleger diese Aktien derzeit als Finanzierungsquelle für andere Gelegenheiten. Daher werden Aktien von Rohstoffunternehmen von uns untergewichtet, und wir meiden sie auch aus der Top-Down-Perspektive.”

Kames Capital ist eine Investment-Management-Gesellschaft mit Sitz in Edinburgh und London. Das Unternehmen verwaltet 80,4 Milliarden Euro für seine britischen und internationalen Kunden; darunter Pensionsfonds, Finanzinstitute, Vermögensverwalter, Family Offices und Finanzberater. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Karneval: HDI will für Unfallrisiken sensibilisieren

60 Prozent der Deutschen halten privaten Unfallschutz für wichtig, aber nur 24 Prozent haben tatsächlich eine Police abgeschlossen. Dies ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der HDI. Speziell für Karnevalisten bietet der Versicherer aktuell eine digitale Kurzzeitversicherung an, den sogenannten “Tolle-Tage-Schutz”. 

mehr ...

Immobilien

JLL: Hamburgs Büromarkt mit größtem Performance-Sprung

Der Victor Prime Office von Jones Lang LaSalle (JLL), der die Büro-Teilmärkte in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München analysiert, verzeichnete im vierten Quartal 2016 den stärksten Zuwachs in einem Quartal seit Aufzeichnung des Index Ende 2003.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...