Anzeige
Anzeige
20. November 2015, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Laransa: Chancen beim Öl – antizyklisch einsteigen

Björn Siegismund, Chief Investment Officer der Laransa PWM GmbH, kommentiert die Entwicklungen am Rohstoffmarkt und sagt, warum Ölinvestments Chancen bieten. 

Bj Rn SiegismundLaransaonline in Laransa: Chancen beim Öl – antizyklisch einsteigen

Björn Siegismund, Laransa PWM

Der Preisverfall beim Rohöl hält trotz der jüngsten politischen Unsicherheit an. Nachdem sich der Preis für Rohöl im vergangenen Jahr bereits halbiert hat, notiert das schwarze Gold dieses Jahr erneut über 20 Prozent schwächer. So günstig war Öl zuletzt im Hochpunkt der Finanzkrise 2008. Sendet der weltweit wichtigste Rohstoff damit ein Warnsignal für zukünftiges Wirtschaftswachstum?

“Schieferrevolution” führte zu Überangebot

Zentraler “game changer” für die Situation am Öl-Markt war zunächst die massive Expansion der Schieferölgewinnung in Nordamerika. Das Überangebot durch die sogenannte Fracking-Methode führte schließlich 2014 zum Preisverfall. Seitdem ist die Anzahl der aktiven Öl-Bohrtürme vor allem in den USA wieder deutlich rückläufig. Dort fördern allerdings immer noch deutlich mehr Quellen Öl aus den Gesteinsschichten, als vor der “Schieferrevolution”. Eine weitere Ursache für den Preisverfall ist die starke Ausweitung des Angebotes durch die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC). Länder wie Saudi-Arabien, Irak, Kasachstan und Russland produzieren zu deutlich geringeren Kosten als die USA.

Rückläufiges Angebot nimmt Druck vom Ölpreis

Durch den Druck auf die Preise will sich die OPEC offensichtlich ihre Vormachtstellung beim Rohöl sichern und andere Wettbewerber vom Markt verdrängen. Aber der Zusammenhalt innerhalb dieses Kartells bröckelt. Zum einen drängt mit dem Iran nach dem Wegfall der Sanktionen ein weiterer Niedrigproduzent auf den Markt, der bis zu zwei Millionen Barrel täglich verkaufen will. Zum anderen werden die OPEC-Mitglieder etwa eine halbe Billion US-Dollar weniger Einnahmen aus dem Ölverkauf erzielen, als im Vorjahr. Für viele Staaten reicht der aktuelle Ölpreis nicht aus, um ihre Staatshaushalte auf dem aktuellen Niveau halten zu können. Der dadurch aufgezwungene Abbau der finanziellen Reserven führt bereits zu Missstimmung in vielen OPEC Staaten. Die Machthaber wissen, dass Sparmaßnahmen zu Unruhen in der Bevölkerung führen können und haben davor spätestens seit dem Arabischen Frühling, der vor fünf Jahren begann, großen Respekt. Mittelfristig ist daher gut vorstellbar, dass sich die Kartell-Mitglieder auf eine Senkung der Produktion verständigen können. Zumal bereits ein Teilerfolg sichtbar wird: die Investitionsausgaben sind angesichts des niedrigen Ölpreises international zwischen 25 und 30 Prozent zurückgegangen. Die damit einhergehenden Produktionskürzungen werden sich bald bemerkbar machen.

Niedriger Ölpreis treibt Wirtschaftswachstum

In den letzten 50 Jahren war der Ölpreis ein guter Indikator für die zukünftige Wirtschaftsentwicklung, allerdings nur als Kontra-Indikator. Fallende Ölpreise haben nie eine ökonomische Verlangsamung korrekt vorausgesagt. Bei jeder globalen Rezession war zuvor ein scharfer Anstieg der Ölpreise zu beobachten. Auf fallende Preise folgte meist eine Phase wirtschaftlichen Wachstums. Hintergrund ist ein starker ökonomischer Zusammenhang. Jeden Tag verbraucht die Welt etwa 88 Millionen Barrel Öl. Eine Verringerung um 20 US-Dollar je Barrel bedeutet also einen Transfer von rund 5,3 Milliarden US-Dollar monatlich zugunsten der Konsumenten. Dies ist ein riesiger globaler Stimulus, der die Nachfrage im kommenden Jahr weiter erhöht.

Mittelfristig aussichtsreiche Investitionsgelegenheit

Die Anpassung von Angebot und Nachfrage ist aktuell noch nicht abgeschlossen. Mittelfristig rechnen wir jedoch damit, dass sowohl der Produktionsüberschuss bei Rohöl abgebaut wird, als auch die Nachfrage bei anziehender wirtschaftlicher Entwicklung steigen wird. Dies bedeutet nicht, dass der Ölpreis zu alten Höhen über 100 US-Dollar je Barrel zurückkehrt. Eine langfristige Notierung unter 45 US-Dollar halten wir jedoch ebenso für unwahrscheinlich. Ein Anstieg über 55 US-Dollar ist wohl ein wahrscheinliches Szenario für das kommende Jahr. Für Anleger, die nicht direkt auf das Rohöl setzen wollen, bietet sich ein Blick auf die Ölproduzenten an. Auch die Aktienkurse solider Ölkonzerne und Unternehmen der Zulieferindustrie sind gehörig unter Druck geraten und bieten nun teilweise sehr attraktive Dividendenrenditen an. Im Rahmen einer diversifizierten Anlagestrategie sehen wir in diesem Bereich interessante Chancen für einen ersten antizyklischen Einstieg.

Foto: Laransa

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...