Anzeige
Anzeige
10. November 2015, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Legal & General IM: Nur indische Aktien bieten Einstiegsniveaus

In den letzten Monaten sind die Aktienkurse an den Börsen vieler Schwellenländer überdurchschnittlich stark gefallen. Dennoch sind die Bewertungen immer noch nicht als günstig zu bezeichnen, so dass die Emerging Markets keine gute Möglichkeit für ein value-orientiertes Investment darstellen. 

Indien-3-750 in Legal & General IM: Nur indische Aktien bieten Einstiegsniveaus

Taj Mahal, Indien: Aktien des Subkontinent sind nach Meinung von Legal & General Investment Management ein relativ sicherer Hafen.

Zu dieser Einschätzung kommt Lars Kreckel, Aktienstratege beim britischen Asset-Manager Legal & General Investment Management (LGIM).

“Eine so scharfe Korrektur haben wir an den Emerging Markets seit drei Jahrzehnten nicht mehr erlebt”, sagt Kreckel. Kapitalabflüsse und ein genereller Pessimismus der Investoren bezüglich der Schwellenländer haben diesen Abwärtstrend verstärkt. “Nimmt man all diese Indikatoren zusammen, könnte man auf den Gedanken kommen, dass alles Negative in den Kursen eingepreist ist und damit die Kurse empfänglich geworden sind für gute Nachrichten”, resümiert Kreckel. Doch sowohl unter fundamentalen als auch strukturellen Kriterien gebe es kaum gute Argumente dafür, dass der Kurseinbruch bei den Aktienbörsen der Emerging Markets überzogen ist.

“Schwellenländer so gerade eben im günstigen Bereich”

Dem LGIM-Experten zufolge haben sich die Bewertungen in der Vergangenheit als guter Prognoseindikator für die langfristige Kursentwicklung erwiesen. “Unglücklicherweise signalisieren die meisten Kennziffern, dass die Mehrzahl der Schwellenländerbörsen so gerade eben im günstigen Bereich und damit alles andere als extrem unterbewertet sind.” So liegt nach Angaben von Kreckel das Kurs-Gewinn-Verhältnis in den Emerging Markets aktuell beim 13,2fachen des laufenden Jahresgewinns und das Kurs-Buchwert-Verhältnis bei etwa 1,7.

“Das bewegt sich zwar unter dem historischen Durchschnitt, aber beide Kennziffern liegen immer noch weit über ihren 20-Jahres-Tiefs”, warnt der LGIM-Experte vor einem übereilten Einstieg. Auch die Höhe des Bewertungsabschlags, den die Schwellenländerbörsen gegenüber den Börsen der entwickelten Staaten haben, liegt noch immer weit über dem Tiefpunkt Ende der 1990er-Jahre.

“Anhaltend enttäuschendes Gewinnwachstum”

“Besonders frustrierend für Emerging-Markets-Investoren dürfte jedoch das anhaltend enttäuschende Gewinnwachstum sein, was vor allem auf einen dramatischen Einbruch der Margen zurückzuführen ist”, erläutert Kreckel. Seiner Analyse zufolge resultiert die Schwäche vor allem aus der Entwicklung der Rohstoffpreise, der allgemeinen Lohnkosten, des Wachstums der Industrieproduktion und des Dollars. Dazu sei es zu einer Konvergenz der Margen zu Unternehmen in entwickelten Volkswirtschaften gekommen.

Volkswirtschaften wachsen langsamer

“Die Margen waren lange Zeit höher, aber in dem Maße wie die Emerging-Markets-Konzerne mehr und mehr global agieren, passen sich die Werte denen in den entwickelten Märkten an”, so Kreckel. “Die wirklich schlechte Nachricht ist allerdings, dass es im Moment keine Anzeichen dafür gibt, dass sich die Margen – und damit die Unternehmensgewinne – deutlich erholen.” So prognostiziert der LGIM-Experte, dass sich das Wachstum in den Volkswirtschaften vieler Schwellenländer aufgrund der Entwicklung auf den Rohstoffmärkten und sich verschlechternden Finanzierungsbedingungen weiter verlangsamt.

Emerging Markets erfordern differenzierte Sicht

“Die Schwellenländer sind also nicht generell günstig bewertet, aber die Investoren sollten differenzieren”, empfiehlt Kreckel. “Wir bevorzugen zum Beispiel indische Aktien. Sie gelten als vergleichsweise sicherer Hafen in den Emerging Markets und sollten von den Reformen innerhalb des Landes profitieren.” Darüber hinaus lohnt sich seiner Meinung nach ein Blick an das qualitativ andere Ende des Schwellenländerspektrums.

“Die Aktienbörsen in Ländern mit dem schwächsten Wachstum haben in der Vergangenheit häufig die beste Performance gehabt. Vielleicht ist es für einen Einstieg noch etwas zu früh, aber unter diesem Gesichtspunkt ist es eine gute Idee, Länder im Auge zu behalten, die sich derzeit in einer Rezession befinden – so wie etwa Brasilien.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...