Anzeige
17. November 2015, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LGIM: Gezeitenwende in den Emerging Markets

Die ökonomische Situation in der Weltwirtschaft kehrt sich um. Das hat nach Ansicht des britischen Vermögensverwalters LGIM gravierende Folgen für die Anleihemärkte.

China1 in LGIM: Gezeitenwende in den Emerging Markets

Bank of China: Die wirtschaftliche Schwäche im Reich der Mitte setzt allen Schwellenländern zu

Sollten die Volkswirtschaften der Emerging Markets in den kommenden Monaten in eine Rezession rutschen, dürfte das an den internationalen Anleihemärkten zu deutlich höheren Kursschwankungen führen. Zu dieser Einschätzung kommt Ben Bennett, Kreditstratege beim britischen Asset-Manager Legal & General Investment Management (LGIM) in seinem aktuellen Ausblick.

“Dynamik verkehrt sich ins Gegenteil”

“In den vergangenen Jahren hat die robuste Konjunktur in den Emerging Markets dafür gesorgt, dass die Weltwirtschaft trotz Krise und Rezession in den entwickelten Märkten gewachsen ist. Diese Dynamik verkehrt sich nun ins Gegenteil”, fasst Bennett die Situation für die internationalen Anleihemärkten zusammen. “Einerseits haben Brasilien und Russland zunehmend wirtschaftliche Probleme, während sich das Wachstum in China deutlich verlangsamt hat. Auf der anderen Seite setzt sich nach einem traditionell schwachen Jahresstart die Erholung der US-Wirtschaft fort und die Eurozone scheint aus ihrer ausgeprägten Rezession herauszukommen. Die spannende Frage ist nun: Welche Auswirkungen hat diese Kombination auf die Bondmärkte?”

Nachlassender Inflationsdruck

Aus geldpolitischer Sicht sorgen die sinkenden Rohstoffpreise nach Einschätzung des LGIM-Experten für einen nachlassenden Inflationsdruck. Er weist darauf hin, dass die Inflationserwartungen für die USA und Großbritannien bereits zurückgenommen worden seien und es an den Märkten zunehmende Spekulationen gebe, dass auch in der Eurozone und Japan die ohnehin niedrigen Preissteigerungsraten noch weiter sinken könnten.

Schwache Situation in den Schwellenländern beachten

“Wenn das Wachstum in den entwickelten Staaten tatsächlich zunehmen wird, ist das eine gute Ausgangssituation für die Bonds-Märkte, die zu sinkenden Renditen bei Staatsanleihen und fallenden Risikoprämien bei Anleihen binnenwirtschaftlich orientierter Unternehmen führen dürfte”, prognostiziert Bennett. Allerdings sollten die Investoren gleichzeitig auch die schwache Situation in den Emerging Markets berücksichtigen.

“Viele Regierungen in Schwellenländern haben aus der Währungskrise 1997 in Asien ihre Lehren gezogen und ihre Auslandsverschuldung begrenzt. Sie haben stattdessen eher Anleihen in lokaler Währung begeben. Doch die Unternehmen in diesen Ländern waren alles andere als sorgfältig”, warnt Bennett mit Blick auf die in den vergangenen Jahren stark gestiegenen Währungsverbindlichkeiten vieler Schwellenländerkonzerne. “Rechnet man dazu noch die Kredite bei ausländischen Banken, ergibt sich ein besorgniserregendes Bild.”

Rückkopplungen auf Unternehmensanleihen beachten

Vor diesem Hintergrund weist der Kreditstratege darauf hin, dass die Entwicklung von Emerging-Market-Bonds in diesem Jahr zwar schwach verlaufen ist, aber nicht so dramatisch schlecht sei wie in früheren Schuldenkrisen der Schwellenländer. “So lässt sich im Moment kaum behaupten, dass den Investoren das Risiko einer ausgereiften Rezession in den Emerging Markets ausreichend bezahlt wird.” Berücksichtigen sollten Investoren zudem Rückkopplungen auf Unternehmensanleihen in den entwickelten Märkten.

Defensive Strategie für Anleihemärkte

“Energieversorger und Minenkonzerne sind vom Einbruch der Rohstoffpreise bereits direkt betroffen. Außerdem gibt es Unternehmen, die unter dem Rückgang der Konsumkonjunktur in den Emerging Markets leiden – Autohersteller und Produzenten von Luxusgütern zum Beispiel”, sagt Bennett. Innerhalb des Bankensektors sei auf Institute zu achten, die ein hohes Kreditengagement in den Schwellenregionen haben, rät er: “Wer gezielt in Anleihen von Unternehmen investieren will, die ihr Geschäft ausschließlich in den Industriestaaten machen, hat somit keine große Auswahl.” Unter diesem Gesichtspunkt empfiehlt der LGIM-Experte Anlegern, in den kommenden Monaten an den Anleihemärkten eine defensive Strategie zu verfolgen. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen

Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen.

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut wird. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Referendum belastet Börse nicht

In diesem Jahr gerieten die Börsen durch politische Abstimmungen bereits mehrfach unter Druck. Nach dem Italien-Referendum scheinen die Marktteilnehmer aber dazu gelernt zu haben.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...