Anzeige
18. November 2015, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lyxor AM erwartet weitere Absenkung des EZB-Einlagenzinses

Mit Blick auf die von EZB Präsident Mario Draghi für den 3. Dezember angekündigte Überprüfung des Quantitative Easing Programms erwarten die Research Experten von Lyxor Asset Management eine weitere Absenkung des Einlagenzinssatzes bei der EZB.

Draghi in Lyxor AM erwartet weitere Absenkung des EZB-Einlagenzinses

Erhöht EZB-Chef Mario Draghi die Strafzinsen für Banken?

“Eine Reduzierung um zehn Basispunkte könnte durchaus möglich sein”, sagt Jeanne Asseraf-Bitton, Global Head of Cross Asset Research. Die Einschätzung beruht auf der Beobachtung, dass Banken das durch die EZB zur Verfügung gestellte zusätzliche Geld nicht in ausreichendem Maße als Kredite an die Wirtschaft weitergeben, sondern verstärkt als Liquiditätsreserve bei der EZB anlegen.

Banken parken mehr als eine halbe Billion bei EZB

Während seit 2008 die Geldspritzen der EZB im Durchschnitt zu 65 Prozent wieder bei der Zentralbank angelegt wurden, erhöhte sich dieser Anteil seit März 2015 auf nahezu 80 Prozent. “Gegenwärtig haben Banken rund 566 Milliarden Euro bei der EZB geparkt”, erklärt Asseraf-Bitton.

Ausweitung des Aufkaufprogramms unwahrscheinlich

Dass die EZB im Dezember das Volumen ihres Ankaufprogramms erhöhen wird, halten die Experten von Lyxor Asset Management eher für unwahrscheinlich. Eine Ausdehnung auf weitere Assetklassen sei jedoch möglich. Grundsätzlich dürfte die EZB den de-facto zeitlich unbefristeten Charakter ihres Programms betonen und darauf hinweisen, dass das Programm erst dann beendet werden sollte, wenn ein Anstieg der Inflationsraten in Europa erkennbar ist. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...