Anzeige
Anzeige
18. November 2015, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lyxor AM erwartet weitere Absenkung des EZB-Einlagenzinses

Mit Blick auf die von EZB Präsident Mario Draghi für den 3. Dezember angekündigte Überprüfung des Quantitative Easing Programms erwarten die Research Experten von Lyxor Asset Management eine weitere Absenkung des Einlagenzinssatzes bei der EZB.

Draghi in Lyxor AM erwartet weitere Absenkung des EZB-Einlagenzinses

Erhöht EZB-Chef Mario Draghi die Strafzinsen für Banken?

“Eine Reduzierung um zehn Basispunkte könnte durchaus möglich sein”, sagt Jeanne Asseraf-Bitton, Global Head of Cross Asset Research. Die Einschätzung beruht auf der Beobachtung, dass Banken das durch die EZB zur Verfügung gestellte zusätzliche Geld nicht in ausreichendem Maße als Kredite an die Wirtschaft weitergeben, sondern verstärkt als Liquiditätsreserve bei der EZB anlegen.

Banken parken mehr als eine halbe Billion bei EZB

Während seit 2008 die Geldspritzen der EZB im Durchschnitt zu 65 Prozent wieder bei der Zentralbank angelegt wurden, erhöhte sich dieser Anteil seit März 2015 auf nahezu 80 Prozent. “Gegenwärtig haben Banken rund 566 Milliarden Euro bei der EZB geparkt”, erklärt Asseraf-Bitton.

Ausweitung des Aufkaufprogramms unwahrscheinlich

Dass die EZB im Dezember das Volumen ihres Ankaufprogramms erhöhen wird, halten die Experten von Lyxor Asset Management eher für unwahrscheinlich. Eine Ausdehnung auf weitere Assetklassen sei jedoch möglich. Grundsätzlich dürfte die EZB den de-facto zeitlich unbefristeten Charakter ihres Programms betonen und darauf hinweisen, dass das Programm erst dann beendet werden sollte, wenn ein Anstieg der Inflationsraten in Europa erkennbar ist. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Seminar zur Mifid II in Hamburg

Der Veranstalter MSG – Finance Industry Consulting kündigt ein Seminar zu der EU-Finanzmarktrichtlinie Mifid II am 13. Oktober in Hamburg an. Es soll sich speziell mit den Konsequenzen für Sachwert-Emissionen befassen.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...